Ideen - Initiative - Zukunft

Seit einigen Jahren unterstützt die "dm-drogerie" zusammen mit der deutschen UNESCO-Kommission nachhaltige Ideen und Projekte. Dabei ist es egal, ob diese von Unternehmen, Vereinen, einzelnen Personen oder Schulen kommen. Erich Harsch sagte, dass er und sein Unternehmen einen Anstoß zum Nachdenken geben wollen. Für diesen Anstoß werden 1,5 Mio. Euro von der Drogeriekette bereitgestellt, die im Verlaufe des Auswahlverfahrens verteilt werden. Auf die Frage, warum der "dm" sich für solche Aktionen einsetzt, sagte Erich Harsch: "Wir brauchen gute Ideen und engagierte Menschen, wenn wir kommende Generationen eine lebenswerte Welt hinterlassen wollen.

Auch der "Toleranztag" hat sich bei dem Wettbewerb beworben. Damit fielen wir in die Kategorie "Sozial-kulturelle Nachhaltigkeit". Dies bedeutet, das wir Konflikte friedlich lösen und unsere Kultur leben, ohne die zahlreichen anderen Kulturen zu ignorieren oder gering zu schätzen.

Um nun die Fördersumme zu erhalten, musste der "Toleranztag" auf sich aufmerksam machen. Dies ging ganz einfach über die Internetseite des Wettbewerbs. Dort musste zuerst ein Formular ausgefüllt werden, dass das Projekt beschreibt. Diese Beschreibung hat eine Jury durchgelesen und bewertet. Diese Jury nominierte für jede Filiale drei Teilnehmer, die schon durch die Nominierung 250€ erhielten. Die Nominierung machte es aber möglich durch eine lokale Kundenabstimmung in den jeweiligen "dm-Märkten" diese Summe auf 1000€ aufzustocken. Diese Abstimmung fand in dem Zeitraum vom 13. bis zum 26. Januar 2011 statt. In diesem Zeitraum lagen zwei Samstage, an denen wir uns persönlich dort hinstellten, die Kunden ansprachen und Werbung für den "Toleranztag" und unsere Schule machten.

Einge Tage nach dem 26. Januar 2011 erhielten wir die Nachricht, dass wir die Kundenabstimmung mit klarer Mehrheit gewonnen haben und damit die volle Fördersumme von 1000€ erhalten.

Auf der Internetseite von "Ideen Initiative Zukunft" (www.ideen-initiative-zukunft.de) können Sie weitere Informationen einholen und sich über die anderen Projekte informieren.

Denny Schneider & Frau Wolf