Herzlich Willkommen

Wir begrüßen Sie ganz herzlich auf der Homepage der Friedrich-Gottlob-Keller-Oberschule, der Oberschule der Stadt Hainichen.

Die Oberschule Hainichen liegt im Zentrum von Mittelsachsen und besteht aus zwei Gebäudekomplexen am Lutherplatz und einer dreigliedrigen Sporthalle an der Pflaumenallee. Außerdem findet auch vereinzelt Unterricht im Mehrzweckgebäude der an das Schulgelände angrenzenden ehemaligen Webschule statt.

Die Oberschule Hainichen besuchen ca. 459 Schüler*innen in 18 Klassen. Sie werden von 32 fest angestellten Fachlehrer*innen unterrichtet. (Stand: 08/2022)


Die besten Schulabgänger(innen) des Abschlussjahrgangs 2022 an unserer Friedrich-Gottlob-Keller-Oberschule wurden am 11.7.2022 im Hainichener Rathaus empfangen

Auch in diesem Jahr hielt unsere Stadt Hainichen an der schönen Tradition fest, die besten Schulabgängerinnen und Schulabgänger der Friedrich-Gottlob-Keller-Oberschule zu einem kleinen Empfang ins Rathaus einzuladen...

Am 11.7. war es so weit. Begleitet wurden die Jahrgangsbesten von ihrer Schulleiterin, Frau Weinhold.

Eine Woche vorher waren bereits die besten Abiturientinnen und Abiturienten aus Hainichen des Martin-Luther-Gymnasiums Frankenberg beim Oberbürgermeister zu Gast gewesen.

Insgesamt 62 Schüler und Schülerinnen verlassen im zu Ende gegangenen Schuljahr die Friedrich-Gottlob-Keller-Oberschule Hainichen mit einem Realschulabschlusszeugnis. Davon erreichten 14 Schüler und Schülerinnen einen Notendurchschnitt von besser als 2,0.  

12 Hauptschüler, davon 2 Personen mit dem qualifizierten Hauptschulabschluss, erreichten ebenso den Schulabschluss und rundeten das hervorragende Ergebnis ab.

Wie in den Vorjahren auch, ehrten wir die Schülerinnen und Schüler für ihre sehr guten Leistungen. Dabei habe ich sie nach ihren weiteren Zielen befragt. Anschließend bestiegen wir gemeinsam den Rathausturm und genossen dort einen 360 Grad Blick über Hainichen.  

Lara N. aus Arnsdorf war in diesem Jahr mit dem Notendurchschnitt von 1,33 die beste Abgängerin der Hainichener Oberschule überhaupt. Sie strebt an, in Mittweida das Abitur mit Schwerpunkt Wirtschaft zu absolvieren. Dazu wird sie das Berufliche Schulzentrum Döbeln-Mittweida besuchen. Übrigens gehören regelmäßig Schülerinnen und Schüler aus unserer Nachbargemeinde Striegistal zu den Jahrgangsbesten an der Hainichener Oberschule.

Jeremy T. kann sich über den Notendurchschnitt von 1,46 freuen. Er ist damit zweitbester Schulabgänger überhaupt und Bester unter den männlichen Absolventen. Jeremy ist jüngst mit seiner Familie in unsere Nachbarstadt Frankenberg gezogen, hat aber nach wie vor enge Bindungen nach Hainichen Auch er strebt das Fachabitur mit Schwerpunkt Wirtschaft an. Im Gegensatz zu Lara wird er das Berufliche Gymnasium Julius Weisbach in Flöha besuchen.  

Noah K. aus Hainichen erreichte einen Durchschnitt von 1,50 und gehört damit zum Kreis der drittbesten Schulabgänger. Seine Schwester Laeticia war übrigens eine Woche vorher ebenfalls im Rathaus zu Gast. Sie hat im vorgenannten Beruflichen Schulzentrum Flöha vor wenigen Wochen ihr Abitur mit der Traumnote 1,0 geschafft. Zwei Geschwister, die innerhalb eines Jahres in unterschiedlichen Schulen zum Kreis der besten Schulabgänger überhaupt zählen, hatten wir bislang noch gar nicht.   

Daniel M. aus Hainichen erreichte ebenso wie Noah Köhler einen Notendurchschnitt von 1,50. Er beginnt im August eine Lehre: Daniel wird Elektroniker für Automatisierungstechnik bei der Hainichener Firma Autodeltass. Dieses Unternehmen, welches vor knapp 10 Jahren aus Chemnitz in unserer Stadt gezogen ist, hat sich als Ausbildungsbetrieb seit Jahren einen guten Namen gemacht.

Sonja L. aus Hainichen schloss mit 1,58 Notendurchschnitt ebenso äußerst erfolgreich ihre Schulzeit an der Hainichener Oberschule ab. Auch sie beginnt im September eine Ausbildung in Hainichen: Sonja wird Pflegefachkraft im Seniorenheim „Leinenweberhof.“ Eine gute Entscheidung auch für unsere Stadt, gute Pflegefachkräfte sind inzwischen rar geworden. Ihr tolles Ergebnis bei der Abschlussprüfung zur mittleren Reife ist sicherlich eine gute Basis für eine erfolgreiche Ausbildung.  

Marie G., die bis zur Abschlussprüfung mit ihrer Familie in Rossau wohnte, war mit einem Notendurchschnitt von 1,62 beste Schulabgängerin aus unserer nordwestlichen Nachbargemeinde und gleichzeitig sechstbeste Absolventin des Jahrgangs 2022 überhaupt. Leider konnte sie krankheitsbedingt nicht am Empfang teilnehmen. Sie wird für die nächsten 3 Jahre das berufliche Gymnasium in Freiberg „Julius Weisbach“, besuchen. Danach möchte sie Meteorologie studieren.

Lena-Maria S. aus dem Striegistaler Ortsteil Böhrigen erreichte ebenso einen sehr guten Notendurchschnitt von 1,69. Sie hat ähnliche Pläne wie Lara Nestler und besucht ab September das Berufliche Schulzentrum Mittweida mit dem Ziel, das Abiturzeugnis zu schaffen.  

Julian S. aus Hainichen war Bester von insgesamt 12 Hauptschülern an der Friedrich-Gottlob-Keller-Oberschule im zu Ende gegangenen Schuljahr. Er erreichte einen Durchschnitt von 2,67 und erhielt damit den qualifizierenden Hauptschulabschluss. Julian wird im kommenden Schuljahr in Hainichen die 10. Klasse besuchen, um den Realschulabschluss zu erlangen.

Auch Schulleiterin Corinna Weinhold ergriff bei der Ehrung das Wort. Sie brachte ihre Freude über das hervorragende Abschlussergebnis „Ihrer Schülerinnen und Schüler“ zum Ausdruck und wünschte allen ihren langjährigen Schützlingen für die Zukunft alles Gute.

Wir gratulieren an dieser Stelle allen Schulabgängerinnen und Schulabgängern noch einmal ganz herzlich zu ihren schulischen Leistungen und wünschen ihnen für ihren weiteren Lebensweg alles Gute.

Text und Bild: Dieter Greysinger, Oberbürgermeister