Lessing-Gymnasium Hoyerswerda 

Weihnachtssingen

Bilder, von Elisa Huback fotografiert, finden Sie hier: 

https://cms.sachsen.schule/lghoy/schulleben/bilder/schuljahr-201718/weihnachtssingen/

Lessing Chöre in der Johanneskirche

Aus der Eröffnungsrede des Pfarrer Heinrich Kochs zum Konzert der Lessing Chöre in der Johanneskirche:

 

“Eine Blume recht zu betrachten, bis auf den Grund in sie hineinzugehen, da

kommen wir nie mit zu Ende. Ich kann mich gar nicht satt sehen, das Sehen

wird mir recht von Tage zu Tage lieber, und ich freue mich immer mehr, dass

ich so recht von Herzen aus darauf gefallen bin.

Alles Lebendige hat in unsrer Seele seinen Spiegel und unser Gemüt nimmt

alles recht auf, wenn wir es mit Liebe ansehen. Dann erweitert sich der Raum

in unserm Innern und wir werden zuletzt selbst zu einer großen Blume, wo

sich alle Gestalten und Gedanken wie Blätter in einem großen Stern um das

Tiefste unsrer Seele, um den Kelch wie um einen tiefen Brunnen drängen,

und wir uns selbst immer verständlicher werden.“

            - Philipp Otto Runge

 

Unsere Vorstellung vom Prozess des Erkennens ist geprägt von der wissenschaftlichen Untersuchung. Dabei wird das zu erkennende Objekt untersucht und nach und nach auseinander genommen. Am Ende liegt es völlig zerfleddert vor einem. Das man auf diese Weise keinen Menschen erkennen kann, geschweige denn Gott, oder gar das Wunder der Menschwerdung Gottes ist deutlich.

Das hebräische jada´ (erkennen) meint eine ganzheitliche Hinwendung, ein ganzheitliches Offensein, so dass wir etwas vom Wesen des andern erfassen können. An diesem Erkennen sind im Hebräischen, in der Sprache der Bibel, Kopf und Herz und Körper beteiligt.

Es geht also dabei nicht nur um rationales Wissen über den andern. In der Bibel "erkennen sich Mann und Frau und werden ein Fleisch". 

Der alttestamentliche Prophet Jeremia sagt es so: „Gott gibt den Menschen ein Herz, damit sie ihn erkennen“.

Das Geheimnis der Menschwerdung Gottes zu erkennen, dazu kann uns die Kunst, die Musik eine Hilfe sein. Auf das wir Erkennen, wie wir erkannt sind.

 

Weitere Bilder finden Sie hier: 

https://cms.sachsen.schule/lghoy/schulleben/bilder/schuljahr-201718/weihnachtskonzert-2017/

 

 

 

Weihnachten - Zeit des Gebens

Vergangenen Mittwoch wurde die erste Hälfte der Spenden, welche von den Schülerinnen und Schülern des Lessing-Gymnasiums über drei Wochen gesammelt wurden, an den Hoyerswerdaer Tafel e.V. überreicht. Dort kommen die Gaben ohne weiter Umwege den Rund 130 hilfsbedürftigen Familien aus Hoyerswerda und Umgebung direkt zu Gute.  Die andere Hälfte wird nächste Woche im Hoyerswerdaer Flüchtlingsheim gespendet, um auch dort das Geschenk unterm Weihnachtsbaum zu sichern.

 

Wir bedanken uns bei allen Lehrern und Eltern sowie Schülerinnen und Schülern für das Engagement beim Sammeln der Geschenke und wünschen vorab allen Familien ein besinnliche Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

Enrico Jost

 

 

Schulentscheid des 59. Vorlesewettbewerbs

 

 

  „Lesen heißt mit einem fremden Kopfe, statt des eigenen, denken.“

  Arthur Schopenhauer

 

 


Lesen kann aber nicht nur, wie Schoppenhauer schon merkte, ein Fenster zum Geist Anderer sein, sondern auch die Entwicklung der persönlichen Präsentationsfähigkeiten fördern. So werden beim Vorlesen Kompetenzen wie deutliches und betontes Sprechen, Hingabe und Mut verlangt.

 

Diese Fähigkeiten galt es von den drei Klassensiegern beim Schulentscheid des 59. Vorlesewettbewerbs unter Beweis zu stellen. Richard Friedrich (rechts), Franz Peitschick (links) und Luca Sommer (Mitte) lieferten sich ein knappes Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titel des Schulsiegers. Die Jury entschied letztendlich einstimmig für Luca und seine Darbietung von Eragon "Das Erbe der Macht". Den zweiten Platz belegte Richard und haarscharf dahinter Franz an dritter Stelle.

 

Wir gratulieren Luca herzlich zum Sieg am Lessing-Gymnasium und wünschen ihm viel Inspiration für die kommenden Turniere!

 

Enrico Jost

 

 

Weihnachtliche Klänge

Mittwoch, den 29.11.2017 - zwei tolle Konzerte von unseren "Kleinen" - abwechslungsreiches Geschichtenerzählen mit zahlreichen Instrumenten gestaltet und natürlich viel und gut gesungen ... eine schöne Einstimmung der vielen Gäste auf die Adventszeit!

 

Danke!

 

I. Seliger

Bildungstour am Lessing-Gymnasium

Jedes Jahr müssen sich die Abgänger der Grundschulen entscheiden, in welcher Bildungseinrichtung sie weiter lernen möchten. Damit die Viertklässler eine Chance haben die Schulen vor ihrer Entscheidung kennenzulernen, gibt es sogenannte Bildungstouren, bei welchen sich die weiterführenden Schulen vorstellen können. Vergangene Woche lud das Lessing-Gymnasium die Grundschüler zu diesem Schnuppertag ein.

 

Den Start bereitete die 5a unter der Leitung von Frau Graumüller. Die Instrumentalisten, Tänzer und Sänger unterhielten mit drei Showeinlagen die gerade eingetroffenen Grundschüler und weckten sie mit der Performance zu Let’s Get Loud nochmal richtig auf, bevor es zur ersten Station ging:

In der Turnhalle durften sich die Schüler in Selbstverteidigung versuchen. Egal ob direkte Schläge, Griffe oder Tritte, Karateka und Lehrer Herr Schulze hatte für jede Situation die passende Technik parat. Für eine erfolgreiche Sportstunde darf der deutsche Nationalsport natürlich auch nicht fehlen! Und so spielten sich die jungen Fußballer*innen anschließend bei Herr Hoßmang in die wohlverdiente Frühstückspause.

 

Nach der kurzen Stärkung ging es mit einem Informationsgang, bei welchem viel Wissenswertes rund um die Schule gezeigt wurde, weiter. Der Favorit schienen dabei immer die Sitzkissen der Schulbibliothek zu sein. Aber auch den Namensgeber der Schule konnte man mal live bestaunen. Wer aufmerksam zuhörte, hatte im anschließenden Quiz ein leichtes Spiel.

 

Einen Einblick in das Herz des Lessing-Gymnasiums gab es beim Musikunterricht. Neugierig suchte jeder zunächst ein Instrument aus und stand dann vor der Herausforderung, es so in die Gruppe zu integrieren, dass ein harmonisches Klangbild entstand. Mit den Musiklehrern als Wegbegleiter ließ ein hörbares Ergebnis jedoch nicht lang auf sich warten und das gemeinsame Musizieren nahm seinen Lauf.

 

Zum Abschluss ging es mit Naturwissenschaften wieder sachlicher zu. Eine OP am offenen Ei, Knobelaufgaben à la Archimedes und Experimente zum Protein luden zum Entdecken ein!

 

Enrico Jost

 

Weitere Bilder gibt es hier zu sehen: Bildungstour

 

 

7. Sächsischen Schülerfilm-Festival

Am 25. November 2017 wurden in Leipzig beim 7. Sächsischen Schülerfilm-Festival die Preisträger 2017 gekürt.  Insgesamt wurden 12 Preise im Wert von 2600 Euro an Schüler und Lehrer aus ganz Sachsen vergeben. Eingereicht waren in diesem Jahr zum Festival 71 Filmbeiträge aus 46 Schulen. 


In der Altersgruppe “Klasse 5-8″ ging der 1.Preis an “Die Tablethexe“, eine Hoyerswerdaer Produktion, die im Rahmen des Kulturschulprojektes zwischen der 5. Klasse des Lessing Gymnasium und der Kulturfabrik entstand.

 

Herzlichen Glückwunsch den Filmemachern!

Eine Exkursion wider das Vergessen

Im Rahmen des Projektes „Wider das Vergessen“ besuchten Schüler der Klassenstufe 10 des Lessing-Gymnasiums Hoyerswerda gemeinsam mit ihrer Lehrerin Frau Friedrich und weiteren Teilnehmern des Gymnasiums der Stadt Hoyerswerda die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau. Nahe der Stadt Oświęcim in Polen besuchten am 19. und 20.10.2017 die Schüler dabei das Stammlager Auschwitz I, sowie das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau und auch die Stadt Breslau. Die beklemmenden Eindrücke dieses Erlebnisses schilderten die Schüler auf unterschiedliche Art und Weise, beispielsweise durch künstlerische Arbeiten und Erlebnisberichte.

 

Solch ein Beispiel ist folgender Bericht von Tanja, Emily und Aileen:

 

Auschwitz – Arbeit macht frei

Schon lange vor der Fahrt machten wir uns Gedanken, was uns wohl in Auschwitz erwarten würde. Wir alle hatten bestimmte Bilder im Kopf von dem Leid, was an diesem Ort den Menschen zugefügt wurde. Jedoch realisierten wir das Ausmaß dieses dunklen Kapitels der deutschen Geschichte erst bei der Ankunft. Hinter dem uns allen bekannten Tor mit der Aufschrift „Arbeit macht frei “ wartete während der NS-Zeit unermessliche Grausamkeit und nicht selten der Tod.

Für uns war es besonders ergreifend, mehr über die Schicksale der Insassen zu erfahren.

Es bleibt nur zu hoffen, dass sich dieses verbrecherische Elend nicht wiederholt.

In Gedenken an die Opfer des Holocaust.

Tanja, Emily und Aileen

57. Mathematikolympiade

Die Preisträger der 57. Mathematikolympiade unserer Schule sind

 

1. Preis:  Marie Hörauf (5d)

                Neele Zander (5b)

                Richard Petschick (6c)

                Felix Lehmann (9d)

 

2. Preis:  Max Manka (5b)

                Luisa Jürgel (5d)

                Gino Rössel (6b)

                Tom Hein (8a)

 

3. Preis:  Steven Wetzke (7c)

                Maximilian Zoch (7a)

                Dennis Liebner (7b)

 

Anerkennung:  Ben König (5b), Bonnie Niemz (5d), Leon Vetter (5d),

                          Jannes König (6b), Richard Friedrich (6b),

                          Doreen Spitzer (7c), Laura Günther (7a), Nils Benndorf (7d), Leonie Witt (7b),

                          Anna Böhme (8b)

 

Die Schüler Marie Hörauf (5d), Richard Petschick (6c) und Felix Lehmann (9d) hatten jeweils die höchsten Punkte in ihrer Klassenstufe erreicht, wobei Felix mit 37 von 40 Punkten den besten Wert aller Teilnehmer erreichte.

Herzlichen Glückwunsch!!!

 

 

Exkursion Gk 11 Ev. Religion – Gemäldegalerie Alte Meister Dresden

Am 20. September 2017 besuchte unser evangelischer Religionskurs der 11. Klasse gemeinsam mit  Frau Brucke-Sygusch  die Gemäldegalerie „Alte Meister“ in den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.
Wir starteten 7.45 Uhr zusammen mit dem Bus und zunächst ging es nach Kamenz. Von dort aus fuhren wir mit dem Zug nach Dresden und dort angekommen nutzten wir die Straßenbahn um an unser Ziel zu gelangen.

 

Dort angekommen, teilten wir uns in zwei Gruppen, die jeweils an einer Führung teilnahmen und die Galerie selbstständig erkunden konnten. Zusätzlich bekamen wir Arbeitsblätter zum Thema Christusbilder, die wir selbstständig ausgefüllt haben, während wir die vielen Gemälde entdeckten.

 

Die Ausstellung erstreckte sich über mehrere Etagen und war sehr beindruckend, da es ungefähr 750 Gemälde aus dem 15. bis 18. Jahrhundert für uns zu bestaunen gab.

 

Die Führung wurde extra an unser Thema angepasst und dadurch konnten wir besonders viel über das Thema „Christusbilder“ und die Entwicklung dieser durch die Zeit erfahren.
In der Zeit, als wir selbstständig die Galerie besichtigten, bearbeiteten wir parallel dazu unsere Aufgaben. Dies führte dazu, dass man sich noch intensiver mit den Gemälden beschäftigte. Wir achteten besonders auf die Christusbilder und die verschiedenen Ausführungen der Künstler waren sehr faszinierend, wobei wir auch auf die Marien- und Heiligendarstellungen aufmerksam wurden.
Einen Höhepunkt stellte die „Sixtinische Madonna“ (1512/13) von Raffael dar, weil bei dieser besonderen Malerei der erste Blick unausweichlich auf Maria mit Jesus auf dem Arm gelenkt wird. Haltung und Gesichtsausdrücke der beiden Figuren ziehen einen sofort in den Bann, aber auf dem zweiten Blick kann man viele besondere Details, wie die Köpfe von Engeln im Hintergrund erkennen, die vermutlich zuerst als Wolken wahrgenommen werden.

 

Des Weiteren kam es zu lebendigen Diskussionen über Intentionen und Darstellungsweisen der Künstler in unseren Gruppen, die das Beschäftigen mit den Gemälden noch interessanter gestalteten.

 

Nach diesen ganzen Ereignissen waren wir alle etwas erschöpft und so gab es noch die Möglichkeit etwas zu Essen oder Trinken zu besorgen bevor wir uns auf den Weg nach Hause machten mit einer ganzen Menge an neuem Wissen.

 

Als Abschluss möchten wir einen Besuch in der „Gemäldegalerie Alte Meister“ jedem empfehlen, besonders im Zusammenhang mit dem Religionsunterricht.

 

Emely Engelmann (11a) und Jenny Weber (11d)

 

 

Schule mal ganz anders!

Jeder kennt noch das Gefühl: Es ist Freitag, man sitzt in der letzten Unterrichtsstunde und wartet auf das erlösende Klingeln, welches den Startschuss für ein paar schulfreie Tage gibt! Aber es geht auch anders, wie die Schülerinnen Lea Marie Fueseke und Viki Trinczek am Wochenende zeigten, als sie die Kinder der 6. Klassen zu einer eher außergewöhnlichen Tradition des Lessing-Gymnasiums einluden: Die russische Lesenacht!


Mittelpunkt war natürlich die russische Kultur, ihre Eigenarten und Besonderheiten. Und was kann einem als Landesfremden nicht eigenartiger erscheinen als die ortsansässigen Essensgewohnheiten? So startete die Reise mit der Aufgabe, verschiedene Gerichte zu erkennen. Da wird auch mal der osteuropäische Borschtsch mit der Berliner Currywurst verwechselt. Macht nichts! Um solche Fehler jedoch präventiv zu vermeiden, erwartete die Kinder ein Abendbrot à la Russe, mit Soljanka, belegten Broten und Blini als Dessert.

 

Als es dunkel wurde, begann der abenteuerliche Teil: Die Schatzsuche.
Irgendwo auf dem Schulhof lag eine Truhe versteckt. Neun Fragen mussten richtig beantwortet werden, um einen Hinweis zum Aufenthaltsort der Beute zu bekommen. Das Team, welches den Schatz am schnellsten fand, durfte als erstes die Kiste öffnen und einen Blick auf ihre Reichtümer wagen. Geteilt wurde am Ende natürlich trotzdem!

 

Die Literatur darf bei einer Lesenacht natürlich auch nicht fehlen! So versammelten sich zum Schluss alle im Schlafsaal, um den Märchen über Väterchen Frost zu lauschen, bevor sich der ereignisreiche Tag langsam dem Ende neigte.

 

Zum Schluss möchte ich mich herzlich bei den Organisatoren Lea Marie Fueseke und Viki Trinczek für die inspirierende Erfahrung, sowie bei Frau Krüger und Anna Böhme, welche die Veranstaltung tatkräftig unterstützt haben, bedanken.

 

Enrico Jost

 

Bilder gibt es hier zu sehen: https://cms.sachsen.schule/lghoy/schulleben/bilder/schuljahr-201718/russische-lesenacht-03112017/

 

 

Lessinglauf 2017


Am Samstag (21.10.2017) versammelten sich wieder Jung und Alt zum alljährlichen Lessinglauf. Wer sich sportlich messen oder auch einfach eine warme Mahlzeit mit Freunden genießen wollte, war hier genau richtig!

 

So stellten sich mehr als 500 Sportler den insgesamt 8 verschiedenen Läufen. Egal ob hochmotivierter Leistungssportler, Gelegenheits-Jogger oder der „Dabei sein ist alles“ Typ; für jeden war eine passende Distanz dabei. Sogar die ganz Kleinen konnten ihren Eltern beim 2 km Bambini-Lauf zeigen, was in ihnen steckt. Und wer nach der kräftezehrenden Strecke wieder Energie brauchte,  konnte sich am Grillstand mit Hotdogs und kühlen Getränken eindecken und bei Musik eine Pause einlegen.

 

Wir bedanken uns besonders bei Frau und Herrn Dr. Eberth vom Schulförderverein, den Kollegen Frau Hoßmang, Frau König, Herr Schurig und Herr Meliß, Sarah Olbrich und den anderen zahlreichen Helfern, ohne deren Mitwirken die Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre!

Die kompletten Ergebnisse sowie Informationen zu zukünftigen Events finden sie unter lessinglauf.de.

 

Und hier gibt es die Auswertung zur teilnehmerstärksten Klasse.

 

Artikel: Enrico Jost
Fotos: Elisa Huback

 

Weitere Bilder finden Sie hier: 
cms.sachsen.schule/lghoy/schulleben/bilder/schuljahr-201718/lessinglauf-2017/

 

 

 

HOYWOY CityLauf

Kunst und Musik aktiv - Ein Projekt zur Begabtenförderung

Im Rahmen der Begabtenförderung des Freistaates Sachsen wurde im Jahr 2009 ein Gymnasiales Netzwerk individuelle Förderung besonders begabter Schülerinnen und Schüler, das Projekt GIFted, gegründet.

 

Obwohl das eigentliche Projekt bereits 2015 offiziell beendet wurde, pflegen das Goethe-Gymnasium Bischofswerda, das Geschwister-Scholl-Gymnasium Löbau und das Lessing-Gymnasium Hoyerswerda auch weiterhin eine intensive  Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Begabtenförderung. Schwerpunkte sind dabei die Förderung mathematisch-naturwissenschaftlicher Talente,  sprachlicher und musikalisch-künstlerischer Begabungen.

 

In diesem Rahmen arbeiteten am 23. Oktober 36 Schüler der drei Gymnasien in der Kufa Hoyerswerda e. V. sehr kreativ und ideenreich gemeinsam in vier künstlerisch-musischen Workshops.

 

Im Mittelpunkt standen die Techniken Buchbinderei und Siebdruck sowie die Kunstform „Land Art“. Die künstlerische Umsetzung erfolgte mit Unterstützung von Außenpartnern der Kufa sowie Frau Richter und Herrn Pollack, Lehrer am Lessing-Gymnasium Hoyerswerda.

 

Musikalisch wurde unter dem Motto „Komponieren? Ich?- Alles möglich!“ unter der Anleitung von Herrn Mertin, ebenfalls Lehrer am Lessing-Gymnasium,    mit Instrumenten und Computern gearbeitet.

 

Die originellen Ergebnisse der Arbeit konnten bzw. können sich sehen lassen. So boten z. B. die Laubbäume im Park an der Kufa eine Fülle an Material für die Verbindung von Kunst und Natur und es entstanden wunderbare Spinnennetze und phantasievolle Laubbilder. Wegen der Vergänglichkeit der verwendeten Naturmaterialien dokumentierten die Teilnehmer ihre Kreationen mit Fotos, die auch die schöpferische Arbeitsatmosphäre widerspiegeln.

 

Im Workshop Buchbinden konnten individuelle Skizzenbücher gestaltet werden und die Musiker arbeiteten an eigenen Liedern bzw. arrangierten ihre Titel am Computer.

 

Der von den Schülern auf Stoffbeuteln gestaltete Siebdruck gibt den Inhalt der vier Workshops wieder und jeder Projekt-Teilnehmer hat damit ein äußerst praktisches Ergebnis zur Erinnerung an diesen Tag und die gemeinsame Arbeit in Hoyerswerda.

 

Ein weiteres Mal erwiesen sich die Mitarbeiter der Kufa als sehr gute Partner schulischer Arbeit.

 

Schließlich waren sich alle Teilnehmer einig: Man müsste viel mehr Zeit für solche kreativen Projekte haben!

 

Ilona Seliger

EuropaChorFantasie2017

so war die Veranstaltung am Sonntag (22.10.17) in der Kufa überschrieben und sorgte für ein volles Haus. Zahlreiche Kinder der Grundschule am Park und der Klasse 5a des Lessing-Gymnasiums hatten sich intensiv auf dieses Projekt vorbereitet. Und natürlich wollten Muttis, Vatis und Freunde das Ergebnis der Arbeit erleben.

 

Gemeinsam mit der EuropaChorAkademie, einem Chor aus professionellen Sängern aus ganz Europa und Musikern wurde das fast 1½ stündige Konzert nicht nur zum Erlebnis für die Gäste, sondern besonders die Kinder erlebten ein musikalisches Highlight, welches sicher bei ihnen weiter für Lust an der Musik sorgen wird. Im ersten Teil des Konzertes konnten die Zuhörer zahlreiche bekannte Filmmusiken, wie „Somewhere over the rainbow“ oder Titel aus „Die Tribute von Panem“ und „Alice im Wunderland“ hören. Musikalisch war das Wechselspiel zwischen Profichor – Instrumenten – Kinderchor ein ungewohntes, aber interessantes und anspruchsvolles Klangerlebnis.

 

Im zweiten Teil bot die EuropaChorAkademie gemeinsam mit dem bekannten Jazzpianisten Vladyslav Sendecki eine Auswahl bekannter deutscher Volkslieder in rhythmisch und harmonisch ausgefeilten Sätzen. Zum Schluss des Konzertes kamen dann noch einmal die Kinder zum Zuge und das klangliche Quodlibet mündete in einem mächtigen Finale aller beteiligten Musiker.

 

Das Publikum war begeistert und forderte eine Zugabe. Der Dirigent des Gesamtprojektes bedankte sich herzlich bei Frau Romy Deke und Frau Kerstin Graumüller für die professionelle Vorbereitung der Kinder. Die kleinen Sänger gestalteten ein einmaliges Konzert und können stolz auf ihre Leistung sein.

 

Ilona Seliger

Rassismus-Projekt

Ein etwas merkwürdiger Empfang: komische Blicke, ein weiter Saal; der Raum wird dunkel und ein Film beginnt zu spielen.

 

So begann am 21.09. das Rassismus-Projekt für die 11. Klassen. Die Mitarbeiter der Kufa zeigten den Schülern direkt zu Beginn, auf welche Reise sie die Dokumentation „Der Rassist in uns“ mitnehmen würde. Schritt für Schritt wurde dargestellt, wie mit einfachen Methoden, Stigmatisierung und Vorurteilen, Rassismus schnell zur Realität werden kann.

 

Im Anschluss traten Schülerteams in einem kompetitiven Spiel gegeneinander an. Das Ziel: So viel Geld wie möglich bekommen! Dazu mussten sich die Teams gegenseitig vertrauen, die anderen Teams korrekt einschätzen und wenn nötig, die eigenen Freunde auch mal hintergehen.
Stichwort Stigmatisierung: Solche Aktionen wollten die gekränkten Verlierer natürlich nicht ungestraft lassen und tauften das Team kurzerhand „Verräter“. Auch das Karma spielte mit und besagtes Team schaffte es in das fiktive Buch der Rekorde mit einem Minus von 50.000 €.

 

Ein Dankeschön an die Mitarbeiter der Kufa, Frau I. Richter und Frau Tamasjan sowie die Gruppenleiter Julia Hartmann, Yvo Künsel und Annelie Bednarz für das Planen und Durchführen des Projektes!

Enrico Jost

 

Palliativmesse (20.09.2017)

Zur zweiten Woche in Folge fanden sich die Mitarbeiter der Schülerfirma im Sparkassensaal zusammen. Diesmal griffen sie dem Palliativteam Lausitz e. V. bei der Palliativmesse unter die Arme und betreuten das Catering. Die jungen Leute kamen bei den Gästen spürbar gut an und die Schülerinnen und Schüler strahlten bei der einen oder anderen Konversation mit den Besuchern.

 

Ein freundliches Dankeschön auch an die 12. Klassen und das Palliativteam selbst! Erstere erklärten  sich nämlich bereit  20 Kuchen für die Gäste und Mitarbeiter der Veranstaltung zu backen. Im Gegenzug wurde das Budget der Abschlussklassen großzügig aufgestockt.

 

Enrico Jost

Nochmal M-Projekt :-)

Es ist neues Bild- und Tonmaterial aufgetaucht. Viel Spaß damit!

https://www.facebook.com/M-Projekt-2017-954601388004162/

Nova Sól

Anlässlich der 40-jährigen Schulpartnerschaft war eine Delegation des Lessing-Gymnasiums in Nova Sól.

 

 

M-Projekt „BOOM Jetzt knallt’s!“

In der vergangenen Woche hat die Abschlussklasse des Lessing-Gymnasiums traditionell das M-Projekt aufgeführt. Die komplett ausverkauften Veranstaltungen konnten sich Theaterbegeisterte am 14. und 15. September in der Aula der Schule ansehen.

 

„Die Jugendlichen haben hier die Möglichkeit, sich in eigener Verantwortung musikalisch und dramaturgisch zu entfalten. […] und das Ergebnis spricht für sich!“

 

Das M-Projekt ist ein Theaterstück, welches jährlich von den zwölften Klassen durchgeführt wird. Dabei werden Lichteffekte, Tanzchoreographien, Bühnenbilder und Handlung von den Schülern selbst entworfen, überarbeitet und aufgeführt.


Dieses Jahr nahmen die jungen Darstellerinnen und Darsteller die Zuschauer mit auf die Reise des Carlos (gespielt von Helene Déus), ein Junge der eigentlich nur neue Freunde für seinen Geburtstag finden möchte. Doch von Der Stille entsandt, wird ihm auf seinem nicht ganz freiwilligen Weg durch die vier Welten eine ganz andere, größere Aufgabe zuteil. Mit seiner sympathischen, aufgeweckten Art führt er die vier Völker zusammen und rettet sie so vor den Schwarzen Löchern.

 

Wenn sie daran interessiert sind zukünftige M-Projekte live mitzuerleben, können sie sich in den jeweiligen Schuljahren auf unserer Website über Ort und Zeit der Aufführung informieren.

 

Artikel: Enrico Jost
Fotos: Elisa Huback

2. Seniorenmesse

Generationsübergreifend Zusammenarbeiten.


Am 13. September war es wieder soweit: Die Schülerfirma konnte sich bei der 2. Seniorenmesse im Sparkassensaal von ihrer sozialen Seite zeigen. Und das haben sie wieder sehr gut gemacht!

 

Knapp zehn Stunden standen die jungen „Arbeiter“ des Lessing-Gymnasiums den Veranstaltern  tatkräftig zur Seite. Egal ob Vorbereitung, Aufbau, Bedienung oder Unterhaltung der Gäste mit einem Kulturprogramm, den Schülerinnen und Schülern war nichts zu schade!

 

Und wie kam das alles an?
An Lob hat es nicht gemangelt! So äußerte sich Evelin Graf stellvertretend für die Stadtverwaltung: “Wir waren von der Professionalität der Schüler positiv überrascht! […] Es herrschte eine harmonische Vertrauensbasis zwischen den Arbeitern der Schülerfirma und den Gästen. […] Die Besucher waren - jung sowie alt - begeistert!“

 

An dieser Stelle auch einen Dank an Frau Bormann, die seit der Gründung 1999 mit Herz und Seele die Schülerfirma betreut!


Enrico Jost
 (FSJ-ler)

 

Schülervertreter SJ 2017/18

 

Wir gratulieren dem Schülerrat, der Vorsitzenden des Schülerrates Sharin Fiebig sowie  ihrer Stellvertreterin Tina Friedrich zur Wahl und wünschen eine erfolgreiche Arbeit.

 

Die neuen Mitglieder Schulkonferenz sind Selina Liersch, Tina Friedrich, Sharin Fiebig, Monique Riedmann und Charlotte Solibieda. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg.

 

Die Schulleitung 

 

 

Schulturnier im Rahmen des Sparkassenturniers 2017


Am Sonnabend, dem 02.09.2017 fand das 18. Schulturnier im Sparkassensaal von Hoyerswerda statt. Das Lessing-Gymnasium Hoy. war mit 2 Mannschaften dabei.

 

Es wurden 5 Runden gespielt. Am Ende erreichte Ramon Schuh (6c) mit 3,5 von 5 Punkten einen sehr guten 3. Platz in der Altersklasse U14. Aber auch die anderen Spieler aus unserer Schule, die nicht im Verein spielen, haben sich achtbar geschlagen. Dadurch war ein Erfolg der Mannschaft erst möglich.

 

Die 1. Mannschaft unseres Gymnasiums erspielte sich den 2. Platz. Ein schöner Erfolg.

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

Die Schach Arbeitsgemeinschaft findet immer mittwochs in der 8. Stunde im Raum E 1.14 statt.

 

D. Bachmann
(04.09.17)

ADAC-Tag für die Füntfklässler

30.08.2017

 

Die Besten beim Fahrradparcours waren:

 

Mädchen

Jungen

Gold

Finn Margraf (5a)

Luise Bleck (5b)

Silber

Max Manke (5b)

Luisa Jürgel (5d)

Bronze

Edgar Kramer (5a)

Rosa Winkler (5b)

 

Herzlichen Glückwunsch!

Empfang der Besten (Schuljahr 2016/17)


Dieses Jahr wurde am 9. Juni wieder der traditionelle „Empfang der Besten“ für die Schüler der 5. bis 11. Klassen veranstaltet. Dabei wurden die besten Schüler und Schülerinnen ihrer jeweiligen Klasse für ihre guten Leistungen geehrt. Vertreten waren auch einige bekannte Gesichter aus den vorherigen Jahren.

 

Zur Einstimmung durfte man wundervollem Gesang und Klavierspiel lauschen und danach ergriff Frau Michelfeit das Wort. Sie lobte das Engagement der Schülerinnen und Schüler in diesem Schuljahr und wünschte ihnen weiterhin viel Erfolg für die folgenden Schuljahre. Als Zeichen der Anerkennung für ihre Leistungen bekam jeder Klassenbeste eine Urkunde und ein kleines Präsent.

 

Zum Abschluss durften die Jungen und Mädchen bei Kuchen, Obst und anderen Leckereien in gemütlicher Runde zusammensitzen, bevor für sie der Schulalltag weiterging.


Wir gratulieren: 

Philipp Meier

5a

 

Lisa Kastner

9a

Josefa Hornig

5b

Erik Wehner

9b

Lene Albrecht

5c

Lea-Marie Faeseke

9c

Laura Hänchen

5c

Vivian Joana Burri

9d

 

 

 

 

Juliana Walther

6a

Hanka Michael

10a

Leonie Witt

6b

Juliane Krautz

10b

Steven Dustin Wenzke

6c

Sarah Kockrow

10c

Luca Oczkowski

6d

 

 

 

 

Anne Schmiedel

11a

Tom Hein

7a

Maria Weiß

11b

Gina Denise Friedrich

7b

Antonia Lehmann

11c

Nicki Sophie Eschke

7c

Lisa Muschik

11d

 

 

Sophie Muschik

11d

Vivian Fischer

8a

Benedikt Leonhardt

11e

Hannah Liepert

8b

 

 

Laura Gorkow

8c

 

 

Susa Emilia Püchel

8c

 

 

Nadine Zschiesche

8d

 

 



 

Kinder- und Jugendgalerie 2017

Am 31.05.2017 fand am Nachmittag im Lausitz-Center die feierliche Preisverleihung der Kinder- und Jugendgalerie 2017 statt, welche stimmungsvoll durch Schüler des Lessing-Gymnasiums Hoyerswerda musikalisch begleitet wurde.

 

Ein großer Dank geht an die tollen und sehenswerten künstlerischen Beiträge unserer Schüler für die  erfolgreiche Teilnahme an der Kinder- und Jugendgalerie 2017 aber auch an die zahlreichen Besucher, Gäste, Eltern und Lehrer vor Ort.

 

In der nun schon zum 53. Mal stattfindenden Galerie wurden folgende Schüler mit Preisen ausgezeichnet:

- Lucie Carolin Richter, Klasse 5b für ihre Acrylmalerei „Grüne Blätter flattern vom Himmel“

- Hanka Sarodnik und Celine Reggentin, Klasse 9a für ihre Lumografien „Gedanken“ und „Engel und   Teufel“

- Gina Stopperka und Liasa Katharina Richter, Klasse 10c für ihre Plastik „Libellle“ (aus Klasse 9c)

- Anne Schmiedel, Grundkurs Kunst 11 für ihre Stencil-Graffiti 

 

Wir freuen uns bereits auf die nächste erfolgreiche Teilnahme an der Kinder- und Jugendgalerie im Jahr 2018.

 

M. Pollack

Sommerkonzert

Deutsche Schulschachmeisterschaft vom 18. bis 21. Mai in Bad Homburg


Die Schulmannschaft des Lessing-Gymnasiums hatte sich als Sachsenmeister in der Wettkampfklasse IV für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. 36 Mannschaften nahmen an der Endrunde teil. Nach den Wertzahlen waren wir an Platz 19 gesetzt. Erfahrungen bei Meisterschaften hatten bisher nur zwei der fünf Schüler gesammelt, so dass viel Neuland auf uns zukam.

In der 1. Runde hatten wir mit dem Herder-Gymnasium Berlin, dem späteren Sieger, auch gleich einen sehr starken Auftaktgegner. Wir verloren das Spiel 0:4, aber nicht dem Mut. Wir hatten noch drei Spiele an diesem Tag zu absolvieren und gewannen zwei davon. Der Sonnabend war nicht so erfolgreich. Wir verloren alle drei Spiele. Trotzdem war der Einsatz eines jeden Einzelnen für die Mannschaft zu loben. Am Sonntag, dem Abschlusstag gelang uns dann im letzten Spiel ein 4:0 Sieg gegen das Gymnasium an der Hamburger Straße aus Bremen. Am Ende erspielten wir 7 Mannschaftspunkte und 16,5 Einzelpunkte, was zum Platz 24 reichte. Da Schüler der 5.-7. Klassen in dieser Altersklasse mitspielten und wir 3 Schüler aus der 5. Klasse und 2 Schüler aus der 6. Klasse hatten, konnte man mit dem Abschneiden sehr zufrieden sein. Besonders hervorheben muss man Gino Rössel, der 7 von 9 Punkten am 1. Brett holte und Eddie Friedrich mit 5,5 Punkten. Eddie spielte sehr lange um den Sieg beim Ersatzspielerturnier mit.

Die Zeit nach dem Schachspielen verbrachten wir mit einem Stadtspaziergang, dem Besuch des Seedammbades und der Saalburg, einem alten römischen Kastell. Am Freitagabend gab es ein Tandemturnier, an dem Ramon und Eddie teilnahmen, und ein Betreuerblitzturnier. Ein weiteres Highlight der Meisterschaften war bei bestem Wetter in Bad Homburg der traditionelle Grillabend am Samstag. Simon und Daniel Claus bereiteten auf den Grills leckere Würstchen und saftige Steaks zu, die sich die Teilnehmer mit einer großen Auswahl an Salaten schmecken ließen. Die Unterkunft und Verpflegung war sehr gut.

Bilder der Siegerehrung, aller Mannschaften und der gesamten Meisterschaftstage sowie Berichte der einzelnen Tage können auch auf der Homepage des Ausrichters auf www.schachjugend-herborn.de eingesehen werden. Hier wurden auch über das gesamte Wochenende Paarungen, Ergebnisse und Tabellen zeitnah aktualisiert, sodass auch alle Schachinteressierten von zu Hause aus die Meisterschaft verfolgen konnten. Ebenfalls wurde auf der Homepage der DSJ www.deutsche-schachjugend.de stets aktuell berichtet.

Es war ein sehr schönes und anstrengendes Wochenende. Alle Schüler haben viel dazugelernt.

Ein großes Dankeschön geht an Herrn Schuh, der uns unfallfrei und schnell nach Bad Homburg in seinem Auto fuhr, der viele Partien analysierte und immer ein offenes Ohr für die Schüler hatte.

Vielleicht werden wir im nächsten Jahr die 2. Deutsche Meisterschaft anvisieren.

D. Bachmann

Präsentation der Ergebnisse Kulturstunde Klasse 5

Zufrieden schauen unsere Fünftklässler in die Kamera, war doch die Kulturstunde-Präsentation am Dienstag, dem 23.5., ein gelungener Abschluss ihres Kulturschuljahres 2016/2017.

 

Kleine Musiker, Kleine Schauspieler, Kleine Ballspieler, Kleine Filmemacher, Kleine Kreativlinge, Kleine Schachspieler - alle demonstrierten, was sie Neues gelernt und erfahren haben und hatten sichtlich Freude an dem, was ihre Mitschüler erreicht haben.

 

Ein Dankeschön an alle beteiligten Schüler und Betreuer!

Regionalfinale Leichtathletik

Am 18.5.2017 hat unsere Schule seit 12 Jahren das erste Mal wieder an einem Leichtathletik- Wettkampf im Rahmen von Jugend trainiert für Olympia teilgenommen. Wir sind mit 3 Mannschaften gestartet, in der Wettkampfklasse 4 (Klasse 5-7) mit den Jungen und den Mädchen und in der WK 3 (Klasse 7-9) nur mit den Mädchen. Die großen Mädchen haben dafür extra eine Befreiung von ihrem Betriebspraktikum erhalten, um unsere Schule würdig zu vertreten. ...

 

Den gesamten Artikel finden Sie hier: cms.sachsen.schule/lghoy/unterricht/sport/wettkampfberichte/

 

Bilder zum Wettkampf: 
https://cms.sachsen.schule/lghoy/schulleben/bilder/schuljahr-201617/regionalfinale-leichtathletik-2017/

 

 

Deutsche Schulschach-Meisterschaften

Vom 18.05.2017 bis 21.05.2017 findet in Bad Homburg die deutsche Schulschach-Meisterschaft der Wettkampfklasse IV (Mannschaftsturnier für Schulen, Altersklasse U13) statt.

 

Als Gewinner der Schulschacholympiade des Landes Sachsen sind folgende Schüler des Lessing-Gymnasiums Hoyerswerda für die deutsche Meisterschaft qualifiziert:


Gino Rössel

Ramon Schuh

Malte Sauer

Eddie Friedrich

Arthur Mechelk

 

Diese Schüler sind Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Schach, die von Herrn Bachmann betreut wird.

 

Dank einer großzügigen und kurzfristigen Spende der VBH und einer privaten Zuwendung von Frau Sauer kann die Reise angetreten werden.

Vielen Dank allen Unterstützern!!

 

Wir wünschen eine gute Reise und viel Erfolg.  

 

F. Koch

 

 

Begegnungen in der größten Stadt Europas (Abenteuer Moskau)

Die Sprachreise des Lessing-Gymnasiums Hoyerswerda nach Moskau begann am Mittwoch, den 19. April 2017 am Flughafen in Dresden. Dort trafen sich 16 Schüler unserer Schule in Begleitung von 2 Lehrern und unserer Organisatorin Frau Kronenberg aus Kamenz.

 

Mit der Landung auf dem Flughafen Moskau-Sheremetyevo begann unser Abenteuer. [...]

Parisreise 2017

Am 19.04.17 starteten 47 Schüler unserer Schule aus den Klassen 9, 10 und 11 gemeinsam mit fünf Lehrern ihre Reise nach Paris. Gegen 11 Uhr war die erste Sehenswürdigkeit erreicht und nachdem die Stufen des Eiffelturms bewältigt waren, genossen alle zusammen bei strahlend blauem Himmel den Ausblick auf die Metropole.


Hier gibt es weiter INFORMATIONEN UND BILDER.



Westlausitzfinale der WK IV (Fußball)

Glückwunsch zu Platz 2!

Am Donnerstag, dem 27.4.2017 fand im Jahnstadion das Westlausitzfinale der WK IV in der Sportart Fußball statt. Die Jungen der Jahrgänge 2005-2006 sollten dabei ursprünglich aus 13 Mannschaften den Sieger ausspielen. Am Wettkampftag selber nahmen dann nur noch 6 Mannschaften teil. So konnte Jeder gegen Jeden spielen.

Im ersten Spiel trafen unsere Schüler gleich auf die spielstarke Mannschaft der OS Wittichenau und konnten dieses glücklich mit 1:0 für sich entscheiden. Bereits das zweite Spiel lautete Lessing gegen Foucault. Leider hat unsere Mannschaft es nicht geschafft, in den gegnerischen Strafraum einzudringen und hatte zu viel Respekt vor dem Gegner. Daraus resultieren natürlich Fehler, die sofort bestraft wurden. Wir haben demzufolge mit 0:4 den Kürzeren gezogen.

Jetzt standen noch das Gotthold-Ephraim-Lessing-Gymnasium Kamenz, das Johanneum und Radeberg als Gegner an. Kamenz war eine sehr spielstarke Mannschaft, die es als einzige geschafft hat gegen das Foucault einen Punkt zu holen und nicht zu verlieren. Diese Mannschaft konnten unsere Jungs mit 4:0 schlagen. Hier haben sie endlich richtig miteinander gespielt und schon sind gute Spielzüge entstanden. Danach wurden auch das Johanneum mit 7:2 und Radeberg mit 4:0 besiegt. Dies bedeutete in der Gesamtwertung mit 12 Punkten Platz 2 hinter dem Foucault-Gymnasium mit 13 Punkten, die sich somit für das Regionalfinale qualifiziert haben.

Eilas hatte sich bereit erklärt, als Co-Trainer zu fungieren und hat diesen Job sehr ernst genommen und prima umgesetzt.

Danke an unsere Jungs für Ihren Einsatz und die gute Disziplin. Und ebenso Danke an Herr Hoßmang für die Betreuung der Mannschaft.

Es spielten: Fabian Ziesch, Felician Florian, Leon Schiemann, Oskar Kühne, Simon Schierack, Richard Friedrich, Franz Mickel, Benito Gemsa, Cedric Winter, Yven Kremp

Weitere Bilder gibt es hier: https://cms.sachsen.schule/lghoy/schulleben/bilder/westlausitzfinale-fussball/

 

K. Hoßmang, Sportlehrerin

 

 

Mathematik-Korrespondenzzirkel der 5. Klassen

Der Korrespondenzzirkel der 5. Klassen wurde auch in diesem Schuljahr durch das Immanuel-Kant-Gymnasium Wilthen für den Regionalschulamtsbereich Bautzen durchgeführt.

 

Von den 5. Klassen des Lessing Gymnasiums Hoyerswerda beteiligten sich an den einzelnen Serien unterschiedlich viele Schüler. Jannes König (5b) und Richard Petschick (5c) habe sich an allen Serien mit Erfolg beteiligt.

 

Sie gehören zu den 15 besten Teilnehmern und haben als Auszeichnung eine Einladung zu einer Fahrt nach Liberec ins Science-Zentrum iQLANDIA  erhalten haben.

 

Herzlichen Glückwunsch!

 

D. Bachmann

 

 

Musikfesttage starten mit Preisübergabe


© hy-photo gernot menzel

(Sächsische Zeitung, 24.04.2017)

Die 52. Hoyerswerdaer Musikfesttage haben gestern Abend begonnen. Zum Auftakt erfolgte durch Oberbürgermeister Stefan Skora die Übergabe des Ehrenpreises der Stadt Hoyerswerda an den 1. Preisträger des Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“. Dieser ging an die Nachwuchssopranistin Sarah Claudia Müller. Die Schülerin des Lessing-Gymnasiums durfte damit nach 2014 bereits zum zweiten Mal gemeinsam mit der Neuen Lausitzer Philharmonie die Musikfesttage eröffnen.

 

Foto: Gernot Menzel 

 
 

Die Talenteshow 2017

Die Talenteshow fand am 12.04.2017 in der Kulturfabrik Hoyerswerda statt. Sie ist eine alljährliche Tradition der Schülerfirma Pupils on Stage n.V. bei der die fünften bis achten Klassen ihr Können auf der Bühne präsentieren. Auch in diesem Jahr nahmen fast alle Klassen daran teil. In der Kategorie Musik gewannen die Klassen 5a, 6a, 7a und 8a. Bei der Kategorie Sprechen begeisterten die 5b, 6a, 7a und 8d die Jury und ergatterten den 1.Platz. Die letzte Kategorie, Tanz und Bewegung, gewannen jeweils die 5c, 6b, 7c und 8c. Die Gewinner sind alle zur Oskarverleihung eingeladen und können bei dieser um die Oskars kämpfen.

 

Daniela Frenzel (10a)

Vielklang und Orchester-Premiere

HOYERSWERDA Beim Benefizkonzert des Lessing-Gymnasiums in der Lausitzhalle werben drei Chöre, Band, Orchester und die Jazzdancer für Chancengleichheit im Bildungssystem.

 

Von Mandy Fürst (Lausitzer Rundschau, 10.04.2017) 

 

Die Jazzdance-Gruppen des Lessing-Gymnasiums sind beim alljährlichen Benefizkonzert immer ein Hingucker. Diesmal zu Michael Jackson-Songs.

 

Foto: Mandy Fürst

 

 

"Ausverkauft" hieß es am Freitag beim Benefizkonzert des Lessing-Gymnasiums in der Lausitzhalle. Keineswegs ausverkauft ist in dieser Schulgemeinschaft jedoch das Thema Chancengleichheit. Daran arbeiten die Schüler und Lehrer. Im Kollektiv und jeder nach seiner Fasson. 

[...]

 

 

„Stell Dir vor…“

John Lennons 45 Jahre alte Friedenshymne wurde zum Leitfaden des Benefizkonzerts des Lessing-Gymnasiums


Von Mandy Fürst (Sächsische Zeitung, 10.04.2017)

 

 

 

Der Tigertango gehörte zum Programm des Benefizkonzerts des Lessing-Gymnasiums am Freitag in der Lausitzhalle.


Foto: Mandy Fürst

  

Auf der Bühne der Lausitzhalle ist in großen bunten Buchstaben „Human“ zu lesen. Die Inszenierung ist Teil des Benefizkonzertes des Lessing-Gymnasiums Hoyerswerda. Und weil das immer ausverkauft ist, lesen in diesem Moment am Freitag mehr als 850 Menschen die englische Bezeichnung für sich.

[...]

 

 

Mit Deep Purple zum Benefizkonzert


Das Hoyerswerdaer Lessing-Gymnasium verfügt neuerdings auch über ein Schulorchester.

 

Von Mirko Kolodziej (Sächsische Zeitung, 07.04.2017) 

13 Mädchen und Jungen der Klassenstufen sechs bis elf bilden das Schulorchester des Lessing-Gymnasiums Hoyerswerda. Am heutigen Abend hat es beim Benefizkonzert der Schule in der Lausitzhalle seinen ersten Auftritt vor einem größeren Publikum. 

 

Foto: Mirko Kolodziej

 

 

Von hinten klingt eine Posaune ein wenig nach Jagd und Wald. Von rechts erinnert ein Akkordeon etwas an Nordsee und Seemannsromantik. Und das von vorn zu hörende Keyboard lässt ein kleines bisschen an einen Nachtclub denken. [...]

 

 

Besuch bei RB Leipzig

Am 22. März 2017 sind wir, die 10. Klassen, zum Thema "Globalisierung" vom gesellschaftswissenschaftlichen Profil nach Leipzig gefahren. Unser Ziel war das RB-Leipzig Stadion, dessen Verein derzeit in der 1. Bundesliga spielt. Wir bekamen einen guten Einblick in die Welten des Fußballs und schauten uns während der Führung an, wie Globalisierung im Sport funktioniert. 

Faszinierend war für uns, dass wir überall hinein schauen durften. Wir bekamen zum Beispiel den Fußballplatz, die Umkleidekabinen und den VIP-Bereich zu sehen. Zudem wurde uns ein Film über RB-Leipzig gezeigt. Es war zu erkennen, dass die Stadt Leipzig von dem Fußballverein profitiert.

Die Globalisierung mal aus dem Blickwinkel der Branche Sport, speziell Fußball, gesehen zu haben, war sehr interessant.

 

Elisa Trunsch

Zeitzeuge Wolfgang Lehmann berichtet

Wer sollte genauer wissen, wie’s war, als die, die dabei waren?

Zeitzeugen zu befragen ist ein nahe liegender Weg, um „etwas“ über bestimmte Ereignisse zu erfahren.

Ganz in diesem Sinne begrüßten die Leistungskurse Geschichte 12 am 15. März 2017 Herrn Wolfgang Lehmann. Er verbrachte fünf Weihnachten hinter Stacheldraht in sowjetischen Lagern. Anschaulich und emotional berichtete er von seiner Verhaftung und den Jahren im Zwangsarbeiterlager in Sibirien.

Als 16-jähriger Oberschüler wurde er vom sowjetischen Geheimdienst wegen angeblicher Werwolf-Zugehörigkeit verhaftet. Zunächst im Speziallager Ketschendorf interniert, verschleppte man ihn 1947 nach Sibirien,  wo er jahrelange Zwangsarbeit leisten musste. Im Mai 1950 kehrte er in die DDR zurück.

Besonders beeindruckend war zu erleben, wie sein unerschütterlicher Lebensmut ihn all die Jahre nie verlassen hat.

Heute engagiert sich Wolfgang Lehmann gegen das Vergessen und für Versöhnung. Dafür wünschen wir weiterhin viel Gesundheit und Kraft.

 

A. Lehnig

Hoyerswerdaer Lessing-Gymnasiasten waren Gastgeber für Tourismusprojekt-Partner

Schülerreisebüros entdecken gemeinsam die sächsisch-polnische Grenzregion.

 

Von Katrin Demczenko 

(Sächsische Zeitung, 25.03.2017)

 

 

Das Café „Auszeit“ der Hoyerswerdaer KulturFabrik im Bürgerzentrum Braugasse 1 war Konferenzraum zur Vorstellung der Stärken-Schwächen-Analysen der jeweiligen Regionen.

 

Foto: Katrin Demczenko

 

Region / Hoyerswerda. Miteinander und voneinander für eine gemeinsame Zukunft lernen: das realisieren seit September 2016 Jugendliche von drei deutschen Gymnasien und vier polnischen Lyzeen. Im Rahmen des „Interreg“-Projektes „RegionalManagement. Berufskompetenzen und -perspektiven in der sächsisch-polnischen Grenzregion“ haben sie an ihren Bildungseinrichtungen Schülerreisebüros gegründet oder sie lernen, bestehende Schülerfirmen um touristische Angebote zu erweitern. Das erklärte Agnieszka Korman, projektverantwortliche Lehrerin am Augustum-Annen-Gymnasium Görlitz. Sie und ihre Schüleragenturmitarbeiter besuchten, eben so wie Abordnungen der Schülerreisebüros aus Bischofswerda und der polnischen Lyzeen Luban, Zary, Zgorzelec und Boleslawiec, dieser Tage Hoyerswerda. 

 

[...]

 

 

 

Bereits in Klasse vier aufs Gymnasium

In Hoyerswerda können schon Grundschüler auch an Schulen für Ältere lernen – zum Beispiel im Projekt „Lernwerkstätten“.

 

Von Mirko Kolodziej

(Sächsische Zeitung, 25.03.2017)

 

 

Ganz stolz nahmen die Viertklässler am Donnerstag aus den Händen der Projektkoordinatorin Heidi Schlegel ihre Diplome entgegen. Ein halbes Jahr lang haben sie am Lessing-Gymnasium naturwissenschaftliche und / oder künstlerische Kurse besucht. Das Projekt „Lernwerkstätten“ läuft jetzt seit elf Jahren.

Foto: Mirko Kolodziej 

 

Hoyerswerda. Zum Ende wartete eine Kaffeetafel in der Aula des Lessing-Gymnasiums. Zum Abschluss des inzwischen elften Jahrgangs im Projekt „Lernwerkstätten“ gab es Kekse und Saft. Zuvor nahmen fast 60 Viertklässler stolz ihre Diplome entgegen. Seit Ende September waren die Grundschüler regelmäßig ans Gymnasium gekommen, um dort entweder an den naturwissenschaftlich orientierten „Experimentierwerkstätten“ oder an den künstlerisch orientierten „Kreativwerkstätten“ teilzunehmen – oder sogar beides. Schüler vorwiegend der zehnten Klassen hatten für die Steppkes, die aus allen Grundschulen des Altkreises Hoyerswerda kommen, Interessantes und Lehrreiches vorbereitet. Und während für die Großen erst in zwei Wochen die Abiprüfungen beginnen, gab es für die Kleinen am Donnerstag schon die Abschlusszeugnisse – ohne Zensuren, aber dafür mit einer Foto-DVD. „Ihr wart der bisher wissbegierigste Jahrgang“, lobte Gymnasial-Leiterin Katharina Michelfeit die Mädchen und Jungen zuvor. Ihr ist klar, dass das Angebot zwar für die Kinder ein spannender Einblick in „höhere“ Bildung ist, aber für viele betroffene Eltern oder Großeltern eben auch eine Belastung. Denn während Hoyerswerdaer Kinder die Nachmittagskurse im Zweifel zu Fuß besuchen können, müssen Mädchen und Jungen aus Groß Särchen, aus Laubusch oder aus Burgneudorf gebracht und abgeholt werden. „Es ist sicher nicht immer einfach, das zu organisieren“, meint die Schulleiterin. Allerdings zeigt die nun schon länger als ein Jahrzehnt anhaltende Resonanz, dass Familien die Offerte schätzen und noch am Donnerstag zur Diplomvergabe trugen die Kinder ganz stolz ihre laminierten „Lernwerkstättenausweise“ an orangefarbenen Bändern um den Hals. Für die Schule ist das Ganze natürlich auch Werbung. Etwa zwei Drittel der Werkstätten-Teilnehmer kommen in der Regel nach dem Sommer als Fünftklässler wieder.

 

 

 

Innovationsregion Lausitz

 

Hier finden Sie die dazugehörige Presseinformation:

Innovationsregion Lausitz macht Lust auf das Unternehmersein 

 

 

 

Bundeswettbewerb Fremdsprachen 2017

Seit mehr als zwanzig Jahren nehmen Schüler unseres Gymnasiums am Bundeswettbewerb Fremdsprachen teil. Die Teilnehmer beweisen gute und sehr gute Fremdsprachenkenntnisse, aber auch ihre Bereitschaft, zusätzliche Anstrengungen zu zeigen.

 

Der bundesweite Klausurtag fand am 26. Januar statt. Die Teilnehmerinnen unserer Schule waren Annik Meixner, 9a und Emily Wötzel 9c. Sie hatten sich für den SOLO Wettbewerb in Englisch angemeldet. In diesem Jahr drehte sich alles um das Thema Irland. Bereits im Vorfeld mussten sich die Schülerinnen eine Geschichte ausdenken, diese vorlesen und den Vortrag auf CD aufnehmen.

 

Am Klausurtag wurden dann noch verschiedene schriftliche Aufgaben bewältigt. So mussten die Teilnehmer beispielsweise einen Internetbeitrag schreiben, Fragen zur Landeskunde beantworten und sich im Hörverstehen beweisen.

 

Wir bedanken uns bei den Schülerinnen für ihre Teilnahme und wünschen ihnen gute Ergebnisse.

 

C. Krause 

Schulschacholympiade des Landes Sachsen

Die Schachmannschaft des Lessing-Gymnasiums Hoyerswerda mit

Gino Rössel (5b),

Ramon Schuh (5c),

Malte Sauer (5a),

Arthur Mechelk (6b)

hat in der Wettkampfklasse IV die Schulschacholympiade des Landes Sachsen gewonnen und ist damit für das Deutschlandfinale qualifiziert.

 

Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen für die nächste Aufgabe viel Erfolg!

 

D. Bachmann

(12.01.2017)

 

Lessings Weihnachtsklänge

Damit auch alle Eltern, Großeltern und anderen Gäste wirklich Platz im weihnachtlichen Konzert der Musiker aus der 5., 6. und 7. Klasse finden, gab es am Mittwoch zwei Durchgänge des beliebten „Oma-Opa-Konzertes“ am Lessing-Gymnasium.

In der jeweils gut besetzten Aula zeigten die Schüler, was sie seit Beginn dieses Schuljahres schon alles gemeinsam erarbeitet hatten. Traditionelle und populäre Weihnachtsmelodien, Instrumentalstücke, Gedichte, selbst geschriebene  Weihnachtsgeschichten – die 90 Minuten waren erfüllt von klangvollen Kinderstimmen, weichen Geigenklängen, stimmungsvollen musikalisch erzählten Geschichten.

Die jungen Künstler und ihre Gäste verließen an diesem Abend das Lessing-Gymnasium froh eingestimmt auf die Vorweihnachtszeit und gingen durch die plötzlich weiß gewordene Winterwelt nach Hause. 

I. Seliger

„Wider das Vergessen“- Fahrt nach Auschwitz

Anfang November 2016 fuhren einige Schüler unserer 10. Klassen nach Auschwitz.

Bei Betreten des Stammlagers breitete sich schon eine bedrückte Stimmung aus, als wir die Baracken, die von Stacheldrahtzaun umgeben waren, von außen sahen. Im Lager vertiefte sich diese Stimmung noch weiter, auch weil unsere Reiseführerin alles sehr gut und detailliert beschrieb. Als erstes führte sie uns durch das Tor mit der Aufschrift „Arbeit macht frei“. Danach sahen wir uns Ausstellungen in den früheren Baracken an. Unter anderem wurden hier Schuhe, Haare, Koffer und Töpfe der Inhaftierten gezeigt.

In einem Flur hingen zahlreiche Fotos der Häftlinge. Wir sahen erwachsene Menschen, Männer und Frauen. Einige von ihnen lächelten sogar. Sie hofften noch immer, dem Grauen entkommen zu können.

 

Wir besuchten eine original eingerichtete Baracke, die Todeswand und den Keller, in dem sich u.a. Hunger- und Stehzellen befanden.

Weiter ging die Führung in einen Raum, in dem Filme und Bilder von den Familien gezeigt wurden, bevor sie nach Auschwitz kamen. Das entführte uns zunächst in die heile Welt der Menschen vor dem Zweiten Weltkrieg. Doch ziemlich schnell wurde uns bewusst, dass diese Familien, die so normal und glücklich waren wie wir jetzt, in den Konzentrationslagern starben.

 

Im nächsten Raum waren Zeichnungen der inhaftierten Kinder an die Wände gemalt. Einerseits waren es übliche Kinderzeichnungen wie Häuser, Menschen und Blumen, aber es wurden auch Erlebnisse aus dem Lager gezeichnet. Besonders berührend war ein Bild, auf dem eine Hinrichtungsszene am Galgen dargestellt war.

 

Am nächsten Tag fuhren wir nach Auschwitz-Birkenau. Es war sehr kalt, bewölkt und regnete teilweise, was es nicht schwer machte, sich vorzustellen, dass im Winter sehr viele Häftlinge erfroren sind. Auch durch die Krähen wurde die Stimmung noch bedrückender.

Das riesige Gelände des Lagers wurde von einer Lagerstraße geteilt. Auf einer Seite waren unzählige Holzbaracken, die an Pferdeställe erinnerten. Normalerweise finden hier 52 Pferde Platz, aber im Lager wurden 400 Häftlinge, bei Überbelegung mehr als 1000 Häftlinge, dort untergebracht. Fünfzehn Personen schliefen auf mit Stroh ausgelegten Brettern in drei Abteilungen übereinander. Da keine der Baracken isoliert wurde, war es drin nicht wärmer als draußen.

 

Neben der Lagerstraße befand sich die so genannte „Judenrampe“, die von vielen Fotos aus dem Konzentrationslager bekannt ist. Am Ende der Lagerstraße befindet sich heute ein großes Denkmal, das an die Opfer erinnert.

Auch wir gedachten der Opfer und legten Blumengebinde ab.

 

Im letzten Raum sind verschiedenste Fotos der Häftlinge aus der Zeit vor der Lagerhaft ausgestellt. Einige Familienschicksale wurden recherchiert und werden genauer vorgestellt. Oft starb die gesamte Familie in Konzentrationslagern.

 

Für uns waren es zwei sehr interessante und erlebnisreiche, aber auch bedrückende und überwältigende Tage, die uns in Bezug auf unser eigenes Leben sehr nachdenklich gemacht haben.

 

Melina Gramsch, Sharin Fiebig, 10c

 

Einige Bilder finden Sie hier: 

https://cms.sachsen.schule/lghoy/schulleben/bilder/fahrt-nach-auschwitz-2016/

 

 

 

Handball, Wettkampfklasse 2, Vorrunde

 

 

 

→ Hier gibt es weitere Informationen:

 

     Glückwunsch zum Sieg