Veranstaltungen

Veranstaltungen

„historische“ Erfolge in Chemnitz

Unsere Schüler& Schülerinnen bestreiten erfolgreich die Geschichtsolympiade

Im Rahmen der zweiten Stufe der Geschichtsolympiade erreichten unsere drei entsandten Schüler& Schülerinnen sehr gute Platzierungen.
An der zweiten Stufe des Wettbewerbs für den Standort Chemnitz und Umgebung, der dieses Jahr am Medienpädagogischen Zentrum stattfand, nahmen knapp 30 Schüler& Schülerinnen teil, welche bereits die erste Stufe der Olympiade als Beste ihrer Schulen abgeschlossen hatten.
In dieser Stufe galt es nun noch anspruchsvollere Aufgaben von der Steinzeit bis hin zur Gegenwart zu lösen.
Willy Flath erreichte dabei den fünften, Pauline Thumeyer den dritten und Franz Thumeyer den zweiten Platz. Nach Auszählung aller Teilnehmer& Teilnehmerinnen der anderen Standorte bestätigten unsere Schüler& Schülerinnen die guten Ergebnisse. So teilt sich Franz mit anderen den dritten und Pauline den vierten Platz. Auch der schlussendlich achte Platz Willy Flaths verdient Anerkennung.
Wir freuen uns über die tollen Ergebnisse!

Une excursion à Dresde

Zwei ABS-ler bestreiten das Finale der Französisch-Olympiade im Dresdner Kultusministerium

Am 11. April fuhren Antonia Meister (8a) und Jakob Birnbach (8c) nach Dresden zum Landesfinale der  Französisch-Olympiade, nachdem sie sich auf der Regionalstufe in Chemnitz dafür qualifiziert hatten. Neben dem Französisch-Wettbewerb (schriftlich und mündlich) gab es dort neue Bekanntschaften zu machen, das Haus zu besichtigen, Preise zu bekommen und natürlich auch etwas Leckeres zu essen. Der Kultusminister Christian Piwarz überreichte den Siegern& Siegerinnen ihre Urkunden und Preise und war auch für ein Foto bereit. Der Ausflug nach Dresden war sicherlich eine schöne Anerkennung für ihre tollen Leistungen in Französisch und bestimmt auch ein weiterer Motivationsschub, um beim Erlernen dieser schönen Sprache weiter am Ball zu bleiben!

Ab in die Walachei!

Besuch der Theateraufführung "Tschick" durch unsere 8. Klassen

Am 25.03.2024 besuchten 22 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 8 die Theateraufführung „Tschick“ in Chemnitz.

In dem Stück geht es um zwei Jugendliche, die sich mit einem gestohlenen Lada während der Sommerferien auf den Weg in die Walachei begeben. Diese Reise entpuppt sich als großes Abenteuer, welches durch viele besondere Bekanntschaften, aber auch Hindernisse gekennzeichnet ist.

Der gleichnamige Jugendroman von Wolfgang Herrndorf wird in der Klassenstufe 8 und 9 mit Begeisterung gelesen. Umso schöner ist es, den Schülerinnen und Schülern abschließend eine neue und unterhaltsame Inszenierung der Handlung vorstellen zu können.

Die Begeisterung aller Besucher war groß, sodass wir auch in Zukunft weitere Theaterbesuche anbieten werden.

Vive le français!

Sprachasse fahren Erfolge ein

Am 14.3. nahmen Jakob Birnbach (8c) und Antonia Meister (8a) an der Französisch-Olympiade in Chemnitz teil und trafen dort auf die Besten der anderen Schulen aus der Region Chemnitz.
Jakob erreichte einen hervorragenden 2. Platz und darf im April in Dresden beim Finale antreten.
Und auch Antonia belegte einen tollen 4. Platz und darf noch hoffen, mit zum Finale fahren zu dürfen.
Wir gratulieren beiden zu dieser tollen Leistung!

Englisch-Olympiade

Sprachbegeisterter Schüler nimmt erfolgreich an Englisch-Olympiade teil

Am 7.3.2024 hat Tim Fischer aus der Klasse 9b erfolgreich am regionalen Fremdsprachen-Wettbewerb im Fach Englisch teilgenommen.

Wir gratulieren ganz herzlich zum 5. Platz und zu den tollen Leistungen.

Einmal die Welt mit anderen Augen sehen

Demokratietag zum Thema Afrika und Perspektivwechsel

Eine Weile ist es schon her, dass wir gemeinsam mit dem Kooperationspartner dialogus e.V. am 12.09.23 einen Demokratietag an unserer Schule durchführten. Innerhalb von verschiedenen Workshops wurden die Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen sensibilisiert, was demokratische Werte sind und welche Bedeutung sie im Schulalltag haben Durch den Projekttag lernten sie auch andere Kulturen aus Afrika sowie deren Philosophien näher kennenlernen. Durch das Üben von Perspektivwechseln förderten wir bei den Schülerinnen und Schülern auch die Toleranz bzw. Akzeptanz von anderen Ethnien in unserer Gesellschaft und stärkten das WIR-Gefühl untereinander.

Kreative Schüler begeistern mit selbstproduzierten Weihnachtshörspielen

Projektwoche Weihnachten

Im Rahmen einer spannenden Weihnachtsprojektwoche zeigten fünf Schüler der 8. Klasse ihre künstlerische Ader und produzierten erfolgreich zwei beeindruckende Hörspiele. Die engagierten Jugendlichen steckten ihre Köpfe zusammen, um nicht nur fesselnde Geschichten zu schreiben, sondern auch diese mit Leben zu füllen – und das wortwörtlich.

Die kreative Gruppe setzte sich aus den talentierten Köpfen Nelly, Toni, Luca, Chiara und Christoph zusammen. Gemeinsam entschieden sie sich dafür, in ihrer Projektwoche zwei Hörspiele zu produzieren, die den Zauber der Weihnachtszeit einfangen sollten.

Zu Beginn der Woche entwarfen die Schüler gemeinsam die Grundideen für ihre Geschichten. Mit viel Eifer und Kreativität schrieben die Schüler nicht nur die Drehbücher für ihre Hörspiele, sondern entwickelten auch die Charaktere und Szenarien. Dabei wurden Elemente von Spannung, Humor und Emotionen geschickt miteinander verflochten, um ein abwechslungsreiches Hörerlebnis zu schaffen.

Nachdem die Geschichten standen, begaben sich die Schüler an die Umsetzung ihrer Hörspiele. Über drei Tage hinweg wurden im Uni-Radio der TU Chemnitz die Sprecherrollen verteilt, Dialoge eingesprochen und mit stimmungsvollen Geräuschen unterlegt. Dabei zeigten die jungen Künstler nicht nur schauspielerisches Talent, sondern auch ein ausgeprägtes Gespür für die akustische Atmosphäre.

Diese Weihnachtsprojektwoche wird nicht nur den Schülern, sondern auch der gesamten Schule als ein inspirierendes Beispiel für Teamarbeit, Kreativität und Durchhaltevermögen in Erinnerung bleiben. Die fünf Schüler haben nicht nur erfolgreich ihre eigene Begeisterung für Geschichtenerzählen und Audio-Produktion entdeckt, sondern auch ihre Schule um ein kulturelles Highlight bereichert.

Unter folgenden Links seid ihr herzlich eingeladen, die beiden Hörspiele anzuhören:

Hörspiel 1

Hörspiel 2 
 

Wir besuchten die MAKERZMESSE

Wochenende mal anders

Nämlich auf der MAKERZMESSE Erzgebirge. Bei schönstem Herbstwetter fuhren alle Schüler und Schülerinnen der Klassenstufe 9 nach Marienberg zur Ausbildungsmesse - ein gemeinsamer Ausflug, der jedes Jahr vom Fachbereich WTH organisiert wird. Bei über 100 Ausstellern konnten sich unsere Schüler und Schülerinnen über Ausbildungen, Job- und Karrierechancen im Erzgebirge informieren.

Talent der englischen Sprache

nimmt erfolgreich an Sprachenolympiade teil.

Am 20. April 2023 hat Marie Kraus erfolgreich an der Sprachenolympiade in Englisch teilgenommen. Wir gratulieren Marie ganz herzlich zum 4. Platz. 

Auszeichnungsfahrt 2022

...in den Leipziger Zoo

Am 05.07.2022 fand die diesjährige Auszeichnungsfahrt statt.

Dazu eingeladen waren aus jeder Klasse zwei Schülerinnen und Schüler, die in diesem Schuljahr durch besonderes Engagement, hervorragendes Verhalten oder auch sehr gute Leistungen sowohl im sportlichen als auch schulischen Bereich glänzten.

Der Bus mit den 38 ausgezeichneten Lernenden und 3 begleitenden Lehrpersonen startete 8 Uhr am Launer Ring mit dem diesjährigen Ziel- Leipziger Zoo. Dort angekommen, durften sich die Schülerinnen und Schüler selbstständig auf ihre tierische Reise um die Welt machen und sich dabei unter anderem von den possierlichen Erdmännchen unterhalten lassen oder auch beim Mittagessen in der Savanne den Giraffen, Straußen und Zebras beim Grasen zuschauen. Besonders beeindruckt waren alle vom einzigartigen Gondwanaland und dem neu eröffneten Aquarium.

13:30 Uhr traten alle Beteiligten glücklich, aber auch etwas erschöpft von den vielen Eindrücken, die Rückreise nach Zschopau an. 

Besuch des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr

Die Schrecken des Ersten Weltkrieges

Wie riecht eigentlich der Krieg? Eine merkwürdige Frage, oder? Wie soll er schon riechen: irgendwie nach einer Mischung aus Kanonenfeuer, Dreck und Tod. Ekelhaft - das auf jeden Fall!

Nicht schlecht staunten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8a und 8b daher, als sie Anfang Juli 2022 bei ihrem Besuch des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr in Dresden an einer Ausstellungsbox vorbeikamen, aus der per Knopfdruck ein modrig-muffiger Geruch verströmte - jener „Duft“, den im Ersten Weltkrieg wohl tausenden von Soldaten in den Schützengräben Tag ein und Tag aus in der Nase hatten. Diese Geruchsstation war aber nur eines von vielen Ausstellungselementen, welche die 55 Schülerinnen und Schüler in Begleitung von Frau Gerlich und Frau Guthe (Klasse 8b) sowie von Herrn Förster und Herrn Lieberwirth (Klasse 8a) bei ihrer Exkursion erkundeten.

Nach einem kurzen, geführten Rundgang durch den Ausstellungsbereich „Erster Weltkrieg“ beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler zunächst in Gruppen mit ausgewählten Themen der Ausstellung genauer: So hinterfragte eine Gruppe die Wirkung von Kriegspropaganda und entwarf anschließend selbst ein zeitgenössisches Propagandaplakat.

Zwei weitere Gruppen setzten sich mit den Auswirkungen, welche der Krieg einerseits auf die Soldaten und andererseits auf die Zivilbevölkerung hatte, auseinander. In fiktiven Tagebucheinträgen und Feldpostbriefen gaben die Schülerinnen und Schüler mögliche Gedanken und Gefühle der damals vom Krieg betroffenen Menschen wieder.

Der Versailler Vertrag von 1919 beendete den Ersten Weltkrieg. Über die Bestimmungen und die weitreichenden Folgen dieses umstrittenen Friedensvertrages informierte sich eine vierte Gruppe. Nachdem jede Gruppe ihre Arbeitsergebnisse präsentiert hatte, verarbeiteten die Schülerinnen und Schüler ihre während des Museumsbesuchs gewonnen Eindrücke und Erkenntnisse auf künstlerisch-kreativem Wege. Entstanden sind zahlreiche Text-Bild-Collagen, die nun an der Pinnwand im Geschichtszimmer zu bewundern sind.

Wo einst die Ritter lebten

Exkursion zur Burg Schönfels

Am Donnerstag, den 30. Juni 2022, begaben sich drei 6. Klassen der August-Bebel-Oberschule Zschopau gemeinsam mit Frau Grebe, Frau Heeg, Herrn Förster und Herrn Lieberwirth auf eine kleine Zeitreise ins Mittelalter: Wir besuchten die über 800 Jahre alte Burg Schönfels in der Nähe von Zwickau.

Burg Schönfels ist eine typische Höhenburg. Besonders beeindruckt hat uns der 25 Meter hohe Bergfried. Schon weit aus der Ferne war das Dach dieses Turms zu sehen. Als wir dann vor dem Bergfried standen, staunten wir nicht schlecht, denn die Mauern waren über 2,50 m dick und der Eingang befand sich in zehn Metern Höhe. Wie die Menschen wohl einst diesen höchsten Turm der Burg betreten haben?

Eine Antwort auf diese und viele weiterer unserer Fragen zum Leben auf einer mittelalterliche Burg wusste Frau Melath, die Museumspädagogin. Sie führte uns durch die Burganlage und zeigte uns unter anderem den tiefen Burggraben, den Bärenzwinger (in dem bis 2004 sogar noch Bären „wohnten“) und den Rittersaal. Von ihr erfuhren wir auch, wie ein Ritter „gekleidet“ war. Bis zu 30 kg konnte so eine Ritterrüstung wiegen. Was für ein „Geschleppe“ das gewesen sein muss… Im Winter war es auf Burg Schönfels zudem eisig kalt. Es konnte nämlich nur ein einziger Raum beheizt werden: die um 1480 aus Holz errichtete Bohlenstube. Zum Glück haben wir die Burg im Sommer besucht. Trotzdem waren wir uns am Ende der Führung einig, dass wir nicht mit den Rittern von früher tauschen möchten.

Exkursion zum Kaßberg Gefängnis

Zeitzeugen berichteten über ihre Fluchtversuche aus der DDR

Am 29. Juni 2022 erlebten unsere drei 9. Klassen bei Frau Heeg, Herrn Förster und Herrn Lieberwirth eine Geschichtsstunde der besonderen Art. Diesmal wurde kein Lehrbuchtext gelesen oder eine TV-Dokumentation geschaut, sondern das Wissen über die Vergangenheit stammte diesmal aus „erster Hand“. In Zusammenarbeit mit dem Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis e. V. besuchten Michael Schlosser und Petra Weise unsere Neuner und berichteten über ihr Leben in der DDR, ihr missglückten Fluchtversuche und die schlimme Zeit in der Stasi-Haft.

Im Gespräch der Klasse 9b mit Michael Schlosser ging es vor allem um die Rückständigkeit der staatlichen Planwirtschaft, alltägliche Versorgungsengpässe und die Nichtgenehmigung von Herrn Schlossers geplanter Selbstständigkeit, die ihn schlussendlich die Flucht aus der DDR vorbereiten ließen. Michael Schlosser, der den Spitznamen „Ikarus von Dresden“ erhielt, wurde an das Ministerium für Staatssicherheit verraten, bevor er seine Fluchtpläne mit einem selbstgebauten Flugzeug umsetzen konnte.

Petra Weise berichtete dagegen in ihrem Gespräch mit den Klassen 9a und 9c von der unerfüllten Hoffnung, die seltene Krankheit ihrer Tochter in der DDR behandeln lassen zu können. Petra Weise und ihre Familie wurden an der Grenze zu Jugoslawien verhaftet.

Beide schilderten eindrücklich ihre Erfahrungen in den Stasi-Untersuchungshaftanstalten, wobei die Schülerinnen und Schüler besonders der Umgang des Personals mit den politischen Häftlingen interessierte.

Hilfe für die Ukraine

Spendensammlung erfolgreich abgeschlossen

Vom 04.04 bis 08.04.2022 führte die August-Bebel Schule eine Spendensammlung für die Ukraine durch. Während dieser Woche beteiligten sich zahlreiche Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler an der Sammlung. Neben der Annahme der Spenden, stand auch das Sortieren und Verpacken im Vordergrund. Unzählige Hilfsgüter kamen dadurch zusammen und auch die Geldspendendose füllte sich.

Am Montag, dem 11.04.2022, wurden die Kisten an die Hilfsorganisation Human Aid Collective, welche 2019 mit dem Chemnitzer Friedenspreis ausgezeichnet wurde, übergeben. Der Verein übernimmt jetzt den Weitertransport in die Ukraine.

Ein großer Dank gilt allen Helferinnen und Helfern sowie Spenderinnen und Spendern, die mit ihrer Solidarität einen wichtigen Teil zur humanitären Hilfe in der Ukraine beigetragen haben.

16. Sächsische Geographie-Olympiade

Erfolgreiche Teilnahme beim Endausscheid in Dresden

Unsere Schulsiegerin Helene Gräbner, Kl. 7b hatte sich für die 4.Stufe der 16. Sächsischen Geographie-Olympiade in Dresden qualifiziert. Dort traten am Mittwoch, 06.04.2022 die jeweils besten 15 Schüler (von insgesamt knapp 13500 Teilnehmern) in den Klassenstufen 7 und 10 aus ganz Sachsen zum Finale an. 

Helene erreichte dabei einen sehr guten 9. Platz. 

Herzlichen Glückwunsch!!

Infoprojekt für den guten Zweck

Fahrspaß im Sommer sorgt für strahlende Kinderaugen

Im Rahmen des Informatikunterrichts haben Schülerinnen und Schüler der Klasse 10a innerhalb von 6 Wochen eine Seifenkiste geplant und gebaut. Der Jugendclub High Point hat für die Umsetzung des Projekts freundlicherweise seine Räume zur Verfügung gestellt.

Am 23.03.2022 haben Dennis Beck, Alina Frohs und Claudia Bombik den schicken Flitzer an das Kinder- und Jugendzentrum Haus Pobershau übergeben. Im schönen Schwarzwassertal wird das neue Gefährt bei schönem Wetter nun für strahlende Gesichter sorgen. 

15. Sächsische Geographie-Olympiade

Schulsieger erfolgreich an dritter Stufe teilgenommen

Bei der 15. Sächsische Geographie-Olympiade haben es unsere beiden Schulsieger bis zur dritten Stufe geschafft und erreichten dort folgende Ergebnisse:

  • Rick Franke (KL. 7): Platz 5
  • Beatrice Tauber (Kl. 10): Platz 10

Wir gratulieren zu den sehr guten Resultaten.