Austausch mit Ornans

Austausch Ornans-Dresden 23.5. - 31.5.2013

Unser Programm
Interessiertes Programmlesen (Foto: Frau Hellmann)
Spaziergang in Ornans (Foto: Frau Hellmann)
Die Loue in Ornans
Unsere Lehrer an der Quelle der Loue (Foto: Herr Hückmann)
Busfahrt nach Besancon (Foto: Frau Hellmann)
Das Collège Pierre Vernier
Pause nach einem anstrengenden Tag

Endlich kommen wir nach einer 13-stündigen Busfahrt mit unseren Busfahrern Helge und Maik in Ornans am Collège Pierre Vernier an. Trotz des Nieselwetters strahlen uns 30 fröhliche Gesichter entgegen. Wir können es noch gar nicht fassen: Das sind unsere „Austauschis“ (corres)! Jeder von uns wird herzlich empfangen und zusammen mit unserer Gastfamilie geht es in das zu Hause für die nächsten 8 Tage.

Am nächsten Tag treffen wir uns mit Frau Hellmann, Frau Stelzner und Herrn Hückmann vor dem Schuleingang. Alle fallen sich froh in die Arme und fangen an, munter drauflos zu plappern, denn wir haben alle gemerkt, dass es sehr anstrengend wird, wenn wir uns nur auf Französisch unterhalten. Das hindert uns aber nicht, weiter mit den Franzosen zu quatschen und mit ihnen zu lachen. Doch werden wir erst einmal getrennt, um vom Schulleiter empfangen und im Schulgebäude herumgeführt zu werden. Anschließend besuchen wir das Museum über den Künstler Gustave Courbet in Ornans und gehen dann zur Schule zurück, um in der 'cantine' Mittag zu essen. Danach geht es zurück nach Ornans, wo wir in kleinen, gemischten Gruppen eine Stadtrallye machen, um den Ort näher zu erkunden. Nachdem wir die Ergebnisse zur Auswertung abgegeben haben, geht es zurück in unsere Gastfamilien.

Das gesamte Wochenende haben wir die Möglichkeit, Zeit in den Gastfamilien zu verbringen. Diese Zeit nutzen fast alle, um sich auch mit anderen Austauschpaaren zu treffen, nach Besançon zu fahren, Bowlen zu gehen oder Quad zu fahren.

Am Montag treffen wir uns früh an der Schule, fahren mit dem Bus entlang der Loue. Von dort aus wandern wir zusammen nach Lods. Dort erwartet uns schon wieder unser Bus, der uns dann zur Quelle der Loue bringt. Dort setzen wir uns hin und genießen unsere Lunch-Pakete. Später fahren wir noch zum Château de Joux und haben dort eine Führung auf Deutsch, die Franzosen auf Französisch.

Am Dienstag werden wir in Gruppen geteilt, um so am Unterricht teilzunehmen. Das machen wir dann auch den ganzen langen Schultag, denn die französischen Schüler haben bis 16 55 Unterricht. In der letzten Stunde werten wir dann noch die Stadtrallye aus. Den restlichen Tag haben wir wieder Freizeit.

Am nächsten Tag fahren wir nach alle nach Besançon, das ist die größte Stadt in der Franche-Comté. Dort besuchen wir Deutschen das Musée des Beaux-Arts und gehen zu einem Schloss am Rande der Stadt. Anschließend haben wir noch reichlich Freizeit, um in der Stadt die Läden anzuschauen und uns etwas zu kaufen.

Am letzten Tag unseres Aufenthaltes in Frankreich nehmen wir vormittags erneut am Unterricht teil. Nach dem Mittagessen fahren wir in ein kleines Dorf in der Nähe, um von dort eine abenteuerliche Kajakfahrt zu erleben. Viele der Kajaks sind während der Fahrt gekentert, die anderen waren von den Stromschnellen nass. Als wir abends wieder zurück an der Schule sind, bereiten wir alles für unsere Abschlussparty vor. Nach der Feier fahren viele nach Hause, andere gehen noch zusammen Richtung Stadt.

Am Morgen des nächsten Tages, also am Freitag, fahren wir zurück nach Dresden. Wir sind alle sehr traurig, aber freuen uns auf das Wiedersehen Ende November. Was manche erlebt haben, können wir in diesem Text nicht widerspiegeln, denn dieser Austausch war für jeden ein eigenes Erlebnis und deswegen können wir euch nur empfehlen, daran teilzunehmen!

 

Carla Marie W. & Magdalena St. (8/4)