Fortbildungskonzept

Zur Erfüllung des Bildungs- und Erziehungsauftrages und zur Entwicklung sowie Sicherung der Unterrichtsqualität ist Fortbildung im Sinne eines lebenslangen Lernens für jede Lehrkraft unseres Gymnasiums unabdingbar.

Seit dem Schuljahr 2018/19 ist das Gymnasium Dresden-Bühlau vollständig in sechs Zügen ausgebaut. Das Kollegium umfasst ca. 100 Lehrkräfte. Solange alle Lehrkräfte über die entsprechenden beruflichen Abschlüsse verfügen, können alle Lehraufträge für die Unterrichtsfächer der Stundentafel des Gymnasiums fachgerecht vergeben werden.

Alle Mitglieder der erweiterten Schulleitung haben die entsprechende Qualifizierung für ihre Aufgaben absolviert.

Zur Umsetzung des schulinternen Kompetenzförderkonzeption LiSSi ist es erforderlich, dass Lehrkräfte, die mit der Leitung einer fünften Klasse beauftragt werden, in den davor liegenden Sommerferien an der Lions Quest Fortbildung „Erwachsen werden“ teilnehmen. KlassenleiterInnen höherer Jahrgangsstufen und TutorInnen nehmen an der Fortbildung Lions Quest „Erwachsen handeln“ teil. Beide Lions-Quest-Fortbildungen dienen der beruflichen Professionalisierung der an unserem Gymnasium tätigen Lehrkräfte. Wir stellen Räume unseres Schulgebäudes für beide Fortbildungen als Tagungsort zur Verfügung.

Die Verantwortung für die fachliche Fortbildung liegt bei den einzelnen Lehrkräften. Sie orientieren sich an dem individuellen Bedarf und an den Zielen der Fachkonferenzen und der Schule. Anregungen zur fachlichen Fortbildung können Lehrkräfte auch von den Fachberatern und der Schulleitung erhalten.

Für die individuelle Fortbildung stehen zwei Unterrichtstage pro Schuljahr zur Verfügung, nach Einzelfallprüfung auch drei. Die FachlehrerInnen beantragen die Teilnahme an der Fortbildung online über das Schulportal. Die Schulleitung prüft und genehmigt die Anmeldung. Während der Abiturprüfungsphase und des FVU werden Fortbildungen nicht genehmigt.

Weitere Fortbildungen können während der unterrichtsfreien Zeit wahrgenommen werden.

Jede Lehrkraft führt ihr persönliches Fortbildungsportfolio. Im Rahmen von Personalentwicklungsgesprächen mit der Schulleiterin oder mit Referenten der personalführenden Stelle wird das Portfolio einbezogen.