Die Streitschlichter der 68. Oberschule

Was ist Streitschlichtung?

Konflikte gehören zum Schulalltag. Oft gelingt es den Schüler*innen nicht, diese gewaltfrei zu lösen, es kommt zu Beleidigungen, Handgreiflichkeiten und Reibereien.

Die Streitschlichtung versucht Konflikte einvernehmlich, für beide Parteien zufriedenstellend und gewaltfrei zu lösen. Der Ansatz ist, dass Schüler*innen selbstständig untereinander auf Augenhöhe Konflikte klären.

Die Aufgabe der Streitschlichter*innen ist es dabei, den Streitenden zu einer eigenständigen Problemlösung zu verhelfen und nicht ein Urteil oder einen Schiedsspruch zu fällen.

Unsere Streitschlichter*innen lernen, wie man Auseinandersetzungen ohne Gewalt, fair und konstruktiv austragen kann. Die Streitschlichtung fördert Selbstverantwortung und die Ausbildung verschiedener Schlüsselqualifikationen wie z.B. soziale Empathie, Teamfähigkeit, Perspektivenübernahme, Kommunikationskompetenz und Konfliktfähigkeit, die auch außerhalb der Schule eine zentrale Rolle spielen.

Streitschlichten an der 68. Oberschule

Seit dem Schuljahr 2013/2014 wird an der 68. Oberschule die GTA Streitschlichten angeboten. Die GTA wird betreut von Frau Zielke (Beratungslehrerin) und Frau Kramer (Schulsozialarbeiterin).

Im Schuljahr 2019/2020 werden zwei Siebtklässlerinnen und 3 Fünftklässler*innen zu neuen Streitschlichtern ausgebildet. Ein Neuntklässler unterstützt Frau Kramer und Frau Zielke dabei.

Konflikte, wie Streitigkeiten, Reibereien, Beleidigungen, Handgreiflichkeiten gehören zum Leben und zum Alltag in der Schule.  Aus diesem Grund ist es wichtig, eine Streitkultur zu entwickeln, die geprägt ist von gewaltfreien Lösungen, Friedfertigkeit, Toleranz und Verständnis für die Probleme der Anderen.

Die Streitschlichter*innen der 68. Oberschule

Warum sind wir Streitschlichter*innen geworden?

Anastasia (5a)

„Ich bin bei den Streitschlichtern, weil ich Streiten nicht gut finde und weil ich das schon in der Grundschule machen wollte.“

 

Miriam (5c)

„Ich bin bei den Streitschlichtern, weil ich möchte, dass Menschen friedlich miteinander leben können.“

 

Timon (5d)

„Ich bin bei den Streitschlichtern, weil ich das schon in der Grundschule machen wollte.“

 

Leony (7a)

„Ich bin bei den Streitschlichtern, weil es in unserer Klasse viel Streit gibt und ich den schlichten möchte.“

 

Rachel (7a)

„Ich bin bei den Streitschlichtern, weil es in der Klasse aber auch überall viel Streit gibt und ich helfen möchte den zu schlichten.“           

 

Antony (9e)

„Ich bin seit 3 Jahren Streitschlichter und hoffe die Jüngern zu unterstützen.“