Exkursionen, Klassenfahrten, Wettkämpfe und Projekte

Teilnahme am Integrationssportfest

"Sport frei"

 – so lautete das Motto der Klassenfahrt für die Klassen 6a und 6b der Oberschule Niederbobritzsch.

Das Sächsische Staatsministerium für Kultus hatte zum 4. Sächsischen Inklusionssportfest eingeladen und so gingen die Schüler und Schülerinnen vom 28. bis 30. November 2018 auf Reisen. Ziel war der Sportpark Rabenberg in Breitenbrunn. Nachdem alle ein Bett gefunden und das Mittagessen vom Nudelbuffet genossen hatten, begannen am Nachmittag des Anreisetages die ersten Wettkämpfe.

Aus ganz Sachsen nahmen zahlreiche Schulen an dem Sportfest teil. Alle Schüler wurden schulübergreifend in Staffelmannschaften aufgeteilt, so dass jeder gemeinsam mit bis dahin fremden Schülern sein Bestes gab und Teamfähigkeit beweisen musste.

Am zweiten Wettkampftag zeigten die Mannschaften beim Zweifelderball und Floorball sowie im Schwimmbecken ihr Können. Ein ganzer Tag voller Sport – das war schon ziemlich anstrengend. Trotzdem waren alle abends zur Abschlussveranstaltung wieder fit.

Medaillen gab es keine, denn das Motto des Sportfestes hieß „Erlebnis statt Ergebnis“. Statt dessen wurden alle Teilnehmer mit einer Urkunde und einem T-Shirt ausgezeichnet und danach mit einer fröhlichen Party belohnt. Am Morgen des dritten Tages mussten leider schon wieder die Sachen gepackt werden und bei Glatteis ging es Richtung Heimat.

Neben den sportlichen Erlebnissen und dem Zusammensein mit der ganzen Klasse hat bei unserem Aufenthalt im Sportpark auch das vielfältige und üppige Frühstücks-, Mittags- und Abendbuffet einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Da blieben keine Wünsche offen, und das trägt sicherlich auch dazu bei, dass diese Klassenfahrt in positiver Erinnerung bleibt.

B. Zahn

Vorlesewettbewerb

60. Vorlesewettbewerb 2018/2019:
Gewinnerin des Schulentscheids der Oberschule Niederbobritzsch


Auch im 60. Jahr war alles wie immer und doch für alle diesjährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer wieder neu: Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a und 6b haben ihre Lieblingsbücher hervorgeholt, fleißig geübt und sich gegenseitig um die Wette vorgelesen. Wer hatte die klarste Stimme, bei wem saßen die Betonungen am besten, wem hörte man am liebsten zu? Alles wichtige Faktoren zur Qualifizierung für die Regionalentscheide, der nächsten Stufe bei der Teilnahme am 60. Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels. Und gewonnen hat Isabell Traub aus der Klasse 6a, die sich ganz knapp vor Hannah aus der Klasse 6b durchsetzen konnte.
Wir gratulieren der Siegerin und wünschen ihr viel Erfolg in der nächsten Runde.

Die Jury der OS Niederbobritzsch

Nepallauf 2018

„Laufen, um etwas zu bewegen“

Schule bedeutet nicht immer nur büffeln und gute Noten bekommen. Manchmal überzeugen unsere Schülerinnen und Schüler der Oberschule Niederbobritzsch auch durch andere außergewöhnliche Qualitäten …
Engagement, Teamgeist, Durchhaltevermögen, Anstrengungsbereitschaft und vor allem der Wille, gemeinsam etwas zu bewegen, sind Eigenschaften, die am Sonntag, dem 16.09.2018, wieder ohne Zweifel bei allen unseren Läufern ganz groß geschrieben wurden.

Etwa 30 Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen folgten der mittlerweile liebgewonnenen Tradition, sich am Nepallauf zu beteiligen, allem Schweiß und Muskelkater zum Trotz, um Gutes zu tun und einen kleinen Beitrag zu leisten für die Menschen in Nepal.

Nachdem die Suche nach einem geeigneten Sponsor erfolgreich beendet war und alle Läufer die Zulassung durch ihre Sponsorenverträge erhalten hatten, konnte unser Schulleiter Herr Hennig 10:30 Uhr gemeinsam mit unserer guten Fee des Sportunterrichts, Frau Harnisch, bei strahlendem Sonnenschein und leuchtend blauem Himmel den Startschuss via Fotoapparat geben.

Alle Mädels und Jungs vergaßen für die nächsten Stunden den brennenden Schmerz in den Beinen und rannten in der Freude ihres Angesichts Runde für Runde. Nach einem zwischenzeitlichen Boxenstop am Mittagsimbiss oder der regelmäßigen Trinkpause an der Zapfsäule der erfrischend prickelnden Apfelschorle konnten unsere Läufer immer wieder frisch gestärkt weiter ihre Runden drehen und am Ende stolz behaupten:
„Wir haben wieder gemeinsam etwas bewegt und können unsere Spenden erneut für den Bau von Schulen in Nepal beisteuern.“

Ein großes Dankeschön geht an alle lauffreudigen Schülerinnen und Schüler für ihren unermüdlichen Einsatz, und an die Lehrer unseres Kollegiums, die an der Laufbahn allen unseren Teilnehmern die Daumen drückten oder Sponsoren waren. Außerdem danken wir allen Eltern, Bekannten und Verwandten, die unsere Kinder durch ihre Sponsorenzusagen so tatkräftig unterstützten!

Namaste!