GeoGebra - Geometrie

Der Themenbereich der Geometrie ermöglicht zahlreiche methodische Veranschaulichungen. Von der klassischen Darstellung auf einer Kreidetafel über das Anheften von vorbereiteten Plakaten bis hin zur Arbeit mit einer dynamischen Geometrie-Software ist im Unterricht alles möglich. Besonders bei dieser Vielfalt an Möglichkeiten ist es um so wichtiger sich als Lehrperson über die gezielten Einsatzmöglichkeiten bewusst zu werden und insbesondere die jeweiligen Chancen aber auch Grenzen abschätzen zu können.


Die folgende Seite informiert über die Anwendung der dynamischen Geometrie-Software GeoGebra mit dem Schwerpunkt des Anwendungsbereichs Geometrie. Allgemeine Informationen über die Software finden Sie unter dem Themenpunkt "GeoGebra".

Inhalt

  1. Was ist GeoGebra?
  2. Wie kann GeoGebra im Unterricht genutzt werden?
  3. Chancen und Grenzen von GeoGebra im Unterricht

     

Was ist GeoGebra?

Startansicht von GeoGebra

Der Name der dynamischen Geometrie-Software "GeoGebra" setzt sich aus den Begriffen Geometrie und Algebra zusammen. Diese Verbindung der Wörter beschreibt den Grundgedanken, welcher die Veränderbarkeit von geometrischen Darstellungen durch algebraische Gleichungen umfasst, genau. Dafür stehen dem Nutzer oder der Nutzerin verschiedenartige Tools zur Verfügung. Beispielhaft seien an dieser Stelle der Grafikrechner, der Tabellenkalkulator oder das Computeralgebrasystem (CAS) aufgezählt (siehe Bild oben)

Die Eigenschaft der Dynamik ergibt sich aus den Funktionen der interaktiven Schaltflächen. Unteranderem ist es möglich mit Hilfe eines Schiebereglers die Variablen einer Darstellung zu verändern. Des Weiteren ist es möglich die geometrischen Bilder in 2D aber auch in 3D darzustellen. Dies ist eine wichtige Eigenschaft für die Veranschaulichung von Perspektiven, Flächenbeziehungen oder Volumenbeziehungen eines geometrischen Körpers. Es lassen sich an dieser Stelle Parallelen zur Oberfläche Open Office Draw, welche als eigenständiges Thema auf der Website dargestellt ist, finden.


 

Wie kann GeoGebra im Unterricht genutzt werden?

GeoGebra eröffnet eine Fläche, mit der Lehrkräfte Visualisierungen bereits in der Unterrichtsplanung vollständig vorbereiten können. Besonders der Themenkomplex Geometrie aus dem Lehrplan lässt sich somit anschaulich darstellen. Des Weiteren ist es nützlich die dynamischen Schaltflächen einzubauen um zum Beispiel die angesprochenen Zusammenhänge von Flächen zu verdeutlichen. Jedoch sollte bei einem solchen Einsatz bedacht werden, dass der Unterricht gleichschrittig und wenig differenziert ablaufen müsste, da die meisten Schulen lediglich über eine interaktive Tafel im Klassenraum verfügen. Wenn jedoch eine ausreichende Anzahl von Tablets vorhanden ist, kann über die Software GeoGebra entdeckendes Lernen mit Hilfe von Forscheraufträgen oder Selbsterkundungen angeboten werden. Es entsteht die Möglichkeit differenzierter zu arbeiten und gleichzeitig verschiedenartige Probleme zu behandeln, welche von den jeweiligen Gruppen als Ergebnissicherung vorgestellt werden können.


 

Chancen und Grenzen von GeoGebra im Unterricht

Chancen Grenzen
- flexibel und spontan veränderbar

- genaues Zeichnen möglich


- Verbindung von verschiedenen Teilbereichen der Mathematik (z.B. Geometrie mit Analysis, linearer Algebra und Stochastik)

- Existens der Software als App (individuelles Arbeiten an Tablets)
- aufwendige Vorbereitung

- kein händisches Vorzeichnen (Lehrperson nutzt andere Zeichentechnik als die Kinder im Heft)

- zu umfangreiche Funktionen für das Niveau der Grundschule


- gleichschrittiges Vorgehen am Smartboard

- technische Ausstatung der Schule ist Grundvoraussetzung