Kräftemessen der Rechenkünstler

Am vorletzten Tag vor den heiß ersehnten Winterferien war es mal wieder soweit – die Mathe-Asse der Robert-Härtwig-Schule Oschatz traten an, um ihre Besten zu ermitteln. In den drei traditionellen Altersgruppen kam es in der prüfungsfeinen Aula zum großen Showdown der Rechenkünstler, die jeweils 45 Minuten Zeit hatten, möglichst viele der maximal 25 Punkte zu holen, um am Ende als Sieger ihrer Altersklasse gekürt zu werden (Klasse 5/6, Klasse 7/8, Klasse 9).

Leider konnten die ältesten Superhirne aus den 10. Klassen wegen der laufenden Probe-Prüfungen nicht antreten, aber natürlich wollten die Neuen aus den 3 fünften Klassen aufs Siegerpodest. Das klappt jedoch nur sehr selten gegen die Älteren aus den 6. Klassen, diesmal aber konnte Emily Grett aus der 5b dieses Kunststück fertig bringen und sich den    3. Platz holen, knapp hinter Siegerin Lisa Agsten aus der 6d und der Zweitplatzierten Verena Kunze aus der 6c.

In der mittleren Altersgruppe dagegen räumten in diesem Schuljahr die Jüngeren groß ab, denn es gewann Janett Kay aus der 7b vor Klara Helmich (7a) und Justin Krieg (7c). Da alle drei Platzierten die gleiche Punktzahl erreicht hatten, musste das Geburtsdatum entscheiden und somit gewann gemäß der Regel die Jüngste des Trios!

Bei den Großen reichten in diesem Jahr relativ wenige Punkte, um sich im Spitzenbereich zu platzieren, aber Sieg ist Sieg, und der ging an Fabian Günther aus der 9b, dicht gefolgt von seiner Mitschülerin Chiara Bär (9b) und Nico Wolf (9c).

Wenigstens die Ältesten gaben dem Berichterstatter den Glauben daran ein wenig zurück, dass auch Jungs gut rechnen können ! Wo waren diese in den anderen Klassenstufen? Bestimmt im knapp geschlagenen Feld, um von dort aus im nächsten Jahr ganz groß anzugreifen…

Viel Glück dabei und schöne Ferien!

[Text und Bilder: J. Richter]

Nach oben