Aufruf zur Stammzellenspende

Schule - Partner fürs Leben


Unsere Schule sorgt sich darum, die zukünftigen Abiturienten als verantwortungsvolle, gebildete Erwachsene in die große weite Welt zu entlassen.

Deshalb besuchte uns auch dieses Jahr am 8.Januar 2019, Frau Fischer von der DSD (Deutsche Stammzellspender Datei) und informierte die Schüler der Jahrgangsstufe 12 über Hintergründe und Ablauf einer Stammzellspende. Schockiert mussten wir feststellen, dass jedes Jahr allein in Deutschland 13.000 Menschen an Blutkrebs erkranken und die Tendenz dabei immer weiter steigt. Schnell stellen sich viele sicherlich die Frage, wie man diesen Menschen helfen kann. Die Antwort darauf ist das Spenden von Stammzellen, da diese für die Bildung des Blutes verantwortlich sind. Leider ist es so, dass die Wahrscheinlichkeit einen passenden Spender zu finden erdrückend gering ist, da nur ein “genetischer Zwilling” in Frage kommt. Die Chance, dass zwei Personen genetische Zwillinge sind, beträgt etwa 1 zu 1 Million. Es ist also äußerst wichtig, dass sich so viele Menschen wie möglich typisieren lassen, um betroffenen Personen eine möglichst hohe Chance auf Leben geben zu können. Doch was heißt es eigentlich sich typisieren zu lassen? Das Ganze klingt viel dramatischer, als es letzten Endes ist: Man muss nur für wenige Sekunden ein Wattestäbchen in den Mund nehmen und schon ist man als Spender registriert. Da man dies bereits mit 17 tun darf, erklärten sich auch über ¾ des Jahrgangs dazu bereit, Spender zu werden. Mit erreichter Volljährigkeit werden sie als Spender international freigegeben und können mittels Bluttransfusion oder Knochenmarktransplantation ihre Stammzellen einem Patienten zukommen lassen. Bei der Bluttransfusion muss nicht mit Schmerzen gerechnet werden und auch bei einer unter Vollnarkose stattfindenden Knochenmarktransplantation entstehen nur zwei kleine blaue Flecken bzw. zwei kleine Narben. Die DSD ist eine von 26 Organisationen, welche zusammen 7 Millionen registrierte Spender fassen. Es ist jedoch wichtig, dass die Spendenbereitschaft wächst, da auch die Anzahl der Betroffenen immer rasanter ansteigt.

Wir als WHG stehen vollkommen hinter dieser Botschaft und sind stolze Partnerschule der DSD. Wir wollen Menschen mit Leukämie durch Typisierung und Aufklärung helfen. Deshalb bitten wir auch Sie, eine kostenlose und unverbindliche Typisierung durchzuführen. Jeden von uns oder ein Mitglied des Familien-, Bekannten- oder Freundeskreises kann es im Laufe des Lebens einmal treffen und dann wollen wir natürlich, dass für diese Person ein passender Spender registriert ist. Falls eine Typisierung für Sie nicht in Frage kommt, könnten Sie auch über eine mögliche finanzielle Unterstützung nachdenken, da diese bei der DSD dankbar angenommen wird, um weiterhin eine kostenlose Registrierung zu ermöglichen.


Weitere Informationen zum Thema finden Sie auf folgende Internetseiten:


Ein herzliches Dankeschön geht an Frau Fischer


-- Michelle K. und Emily P., Kl. 12