Schulorganisation

Für diesen Bereich zeichnet K. Damm verantwortlich. Letzte Aktualisierung: 29.10.2017

Ein Erlweinbau lebt

Das Gebäude, in dem wir aktive Schule erleben, ist 1909/10 nach Plänen des Stadtbaurates Hans Erlwein errichtet worden. Für damalige Verhältnisse war es modern projektiert und erhielt Schmuckelemente wie ein Freskobild von Georg Lührig und ein Majolikarelief über dem Eingang an der Cossebauder Straße.
Interessante Informationen zur Entstehung des Schulgebäudes und seiner Geschichte sowie zur Geschichte des Schullebens finden Sie auf den Seiten der AG "Schulmuseum".

Heute beherbergt das Gebäude, was im Volksmund auch "Rübezahlschule" heißt, u.a. neun moderne Fachkabinette für Chemie, Biologie und Physik sowie  vier Computerräume, ein Schulmuseum, eine Schulbibliothek und einen Theatersaal mit Schülerbühne. Jede Klasse verfügt über ein eigenes Klassenzimmer. Ein großzügiger Schulhof sowie eine entsprechende Außensportanlage, welche auch der aktiven Erholung wie z.B. der "Bewegten Pause" dient, komplettieren das Ensemble. Vom Schulhof abgetrennt ist der Raum zum Abstellen von Fahrrädern. Die 120-jährige Doppelturnhalle wurde 2014 durch eine neue 4-Feld-Turnhalle "ersetzt".

Das heutige Schulgebäude vereinigt Altes und Neues miteinander. Merkmale des Modernen sind der Fahrstuhl, der eine Barrierearmut innerhalb des Gebäudes unterstreicht, aber auch die Fotovoltaikanlage.

Ansichten
 
zusammengestellt und fotografiert von K. Damm

Nach oben