Ferry-Porsche-Challenge

Die Sensation ist perfekt!

Nach einem aufregenden Bewerbungsverfahren haben wir uns riesig gefreut, dass uns die Ferry-Porsche-Stiftung aus 300 eingegangenen Bewerbungen für die Finalrunde ausgewählt hat. Damit gehörten wir zu den 29 Finalisten, die der Preisverleihung am 19.07.2021 entgegenfieberten. Auch wenn uns bereits ein Preisgeld in Höhe von 5000€ sicher war, liebäugelten wir doch mit einer Platzierung unter dem besten 19 Projekten.

Und dann passierte etwas (im Geheimen) Erhofftes wie Unerwartetes. Die Ferry-Porsche-Stiftung lud uns entgegen der vorherigen Ankündigung einer digitalen Veranstaltung nach Stuttgart ein. Was hat das zu bedeuten? Wie viele Schulen werden wohl eingeladen? Wir rätselten, interpretierten und entsandten Frau Laetsch und Maja zur Preisverleihung.

Blick nach Stuttgart

Beladen mit großer Hoffnung und Aufregung starteten wir am Sonntag mit dem Zug nach Stuttgart. Im Gepäck hatten wir nicht nur jede Menge Proviant und Glücksbringer, sondern auch das Wissen um die vielen gedrückten Daumen unserer jungen Schulgemeinschaft.

 

Blick nach Wilsdruff

Daheim in Wilsdruff hieß es nun, die Aula zu schmücken, die Technik vorzubereiten und alle Mitglieder unserer Schulgemeinschaft am Montagmorgen pünktlich 10.30 Uhr zu versammeln. Frau Horlacher, Frau Fischer und Herr Schlönvogt übernahmen das WarmingUp - vielleicht eher das CoolingDown - in Vorbereitung auf die Live-Übertragung. Uns allen wurde nochmals bewusst, welch enorme Arbeit durch Lehrende, engagierte Eltern und Schülerinnen im Vorfeld geleistet wurde. Alle Beteiligten des Orga-Teams waren anwesend, als die Live-Schaltung nach Stuttgart aufgebaut wurde.
 

Zum Glück ging es wirklich rasant: sofort wurden die Gewinner der dritten Preise aufgezählt. Unser Schulname war nicht dabei - die Hoffnung stieg - die Atmosphäre wurde immer gespannter.

 

Blick nach Stuttgart
Gut ausgeschlafen ging es am Montagmorgen auf ins Kommunikationsforum der Porsche-AG. Wir wurden freundlich begrüßt und in die Abläufe eingewiesen. Schnell bemerkten wir, dass nur drei Schulen im Studio vertreten waren. Sollte das wirklich bedeuten, dass wir zu den Hauptgewinnern gehören? So richtig wollten wir uns diesen Gedanken noch nicht erlauben. Herr Dr. Rudolph (Vorstandsvorsitzender der Ferry-Porsche-Stiftung) eröffnete die Preisverleihung und begrüßte alle Schulen, die digital in die Veranstaltung zugeschaltet waren. Wir freuten uns sehr über die Aufnahmen aus der Aula unseres Gymnasiums - alle waren dabei und fieberten mit. Einfach großartig! Dann ging es auch schon los - die acht dritten Plätze wurden vergeben. Damit war immerhin ein Preisgeld in Höhe von 25.000€ verbunden. Auch das WÄRE ein Riesenerfolg, aber wir hofften im Stillen, dass unser Schulname noch nicht genannt wird. Wurde er nicht. Auch nicht, als im Anschluss sechs zweite Plätze mit einem Preisgeld in Höhe von 50.000€ geehrt worden. Es blieben noch die Sonderpreise oder einer der drei begehrten Hauptpreise. Schließlich waren auch die Preisträger der Sonderpreise benannt - wir waren immer noch nicht dabei. Langsam fingen wir an, an den ganz großen Erfolg zu glauben. Ein Preis war noch zu vergeben und dann passierte es: GYMNASIUM WILSDRUFF mit dem Projekt CampusCreators Wilsdruff!

Blick nach Stuttgart

Das Herz klopfte uns bis zum Hals, als wir nach vorn und um ein paar Worte zum Projekt gebeten wurden.Wir freuten uns riesig über die Glückwünsche, den wunderschönen Preis und vor allem über das große Vertrauen in die Umsetzung unseres Projektes, welches uns mit der Förderung in Höhe von 100.000€ entgegengebracht wird.

 

Blick nach Wilsdruff

Die Stimmung in der Aula war großartig! Schülerinnen und Schüler jubelten, auch Lehrende und Eltern stimmten beherzt ein: Wir hatten es geschafft! Unser Projekt - mit dem wir unseren Campus und die Stadt Wilsdruff digital und kreativ vernetzen wollen - kann an den Start gehen!
Mit dem Preisgeld haben wir die Möglichkeit, die CampusCreators Wilsdruff endgültig und zeitnah zum Leben zu erwecken. Pläne zur Einrichtung der digitalen Manufaktur, des Film- und Tonstudios unter der großen Treppe, des Programmierstudios oder des digitalen Labors werden Wirklichkeit. Nicht irgendwann, sondern in den kommenden Monaten. Schrittweise werden diese von unseren Gymnasiasten, anschließend von den beiden anderen Campusschulen und interessierten Menschen unserer Gemeinde genutzt werden können. Das Potenzial unserer Räume soll für uns alle nutzbar sein und chancengleichen Zugang zu digitalen Gestaltungsmöglichkeiten erlauben.

Der große Erfolg ist uns nicht in den Schoß gefallen. Er gründet auf dem Engagement aller Beteiligten: Ideengebern, Filmstars, Konzeptschreibern, Korrektoren, Präsentierenden, Zweiflern, Recherchierenden, Diskutierenden, …. Insbesondere während der langen Zeit der Schulschließungen war es nicht leicht, gemeinsam miteinander zu arbeiten. Aber wo ein Wille ist, fanden sich Wege. Und unser Wille war stark - wöchentlich traf sich fortan das “Porsche-Team“, um die Ideen zu bündeln und ein Konzept zu entwickeln, das geeignet ist, Schule nachhaltig digital zu gestalten. Ihnen gebührt ein ganz großes Dankeschön.

Wir werden uns in den nächsten Tagen erstmal einfach nur freuen und den Erfolg genießen. Mit dem Beginn des neuen Schuljahres beginnt die Arbeit der Umsetzung.

Wir freuen uns sehr darauf.

An der Mitarbeit interessierte Menschen, gern auch außerhalb unserer Schulgemeinschaft, sind herzlich willkommen.

 

Nach oben

24.05.2021

Am Ende besiegte die Vorfreude das Lampenfieber

Wir hatten genau fünf Minuten Zeit, um eine hochkarätig besetzte Jury von unserem Projekt zu überzeugen. Was muss unbedingt gesagt werden? Wer präsentiert? Die klassischen Fragen, wenn es um die Präsentation von Ergebnissen einer Gruppenarbeit geht. Diesmal war die Gruppe aber richtig groß.

Alle waren irgendwie beteiligt: Unsere Schüler:innen an der Ideensuche, Eltern und Lehrkräfte beim unermüdlichen Diskutieren der wesentlichen Ziele, Inhalte und Maßnahmen unseres Projektes, an unserer Schule interessierte Menschen, die sich um das Logo gekümmert haben. Was aber ist ein Elevator Pitch, mit dem wir nun die Präsentation gestalten sollten? Wer kann Sütterlinschrift? Gut, dass wir auch hierfür auf die Unterstützung aus unserer Eltern- und Nachbarschaft setzen konnten. Und Daumen gedrückt haben hoffentlich ALLE. 

Am 20.05.2021 war es dann endlich soweit. Technik- und Generalprobe waren geglückt, Ton und Kamera funktionierten. Pünktlich 16.20 Uhr wurden wir begrüßt und dann ging es auch schon los. Herr Schlönvogt, Frau Laetsch und Maja Teichmann gaben ihr Bestes, die Jury von der Idee zu überzeugen und sie mit der Wilsdruffer Begeisterung anzustecken. Nach der fünfminütigen Präsentation galt es, noch wichtige Fragen zu beantworten und dann war es auch schon vorbei. Geschafft!? Wir hoffen es wirklich sehr, müssen uns aber noch eine ganze Weile gedulden.

Am 19. Juli findet die Verleihung der begehrten Preise statt. Ob wir dabei sein dürfen, entscheiden in den nächsten Wochen Jury und Expertenkreis. Also, das Daumen drücken geht weiter. Sonst heißt es tatsächlich: "Stille sitzen, Ohren spitzen, Hände falten, Klappe halten" und das wäre zu schade.

Laetsch

Nach oben