Wir waren in London ... - Ein Bericht der Klassenstufe 9

Am 14.10.2012 war es endlich soweit, die Fahrt nach London stand an. Die Klassen 9a und 9b trafen sich 15.45 Uhr an der Mittelschule Weixdorf. Als der Bus mit einer Stunde Verspätung kam, wollten alle nur noch einsteigen und losfahren. Die Koffer wurden verstaut, die Eltern und Freunde verabschiedet und die Ausweise noch einmal geprüft. Schon ging es los. Die Busfahrt war noch locker und entspannt. Wir machten regelmäßig Pause und 23 Uhr schliefen die meisten. In Aachen wechselte der Busfahrer und schon bald waren die belgische und französische Grenze passiert. Bevor wir aber auf die Fähre konnten, mussten wir durch eine Passkontrolle.
Auf der Fähre zerstreute sich unsere Gruppe. Einige wollten weiter schlafen, andere wollten nach draußen und sich alles anschauen und manche wollten sich etwas frisch machen.
Von Dover ging es dann weiter im Bus nach London. Der Linksverkehr fiel vielen erst spät oder gar nicht auf. In London angekommen, sind wir zur U-Bahn Station Canada Water gelaufen und mit der U-Bahn bis nach Westminster gefahren. Dort haben wir uns die Wachablösung angesehen und hatten schon die ersten 45min Freizeit. Am Trafalgar Square trafen wir uns wieder und durften alleine mit der U-Bahn bis zum Tower of London fahren. Dort wurden wir in 3 Gruppen aufgeteilt und sahen uns mit jeweils einem Lehrer den Tower an. Danach ging es wieder allein mit der U-Bahn bis zur Baker Street dort hatten wir nochmal kurz Freizeit, bevor wir ins Madame Tussauds gingen. Als alle wieder draußen waren, haben wir auf den Bus gewartet und sind nach Chessington (eine ¾ Stunde Fahrt von London entfernt) zu unseren Gastfamilien gefahren. Wir waren alle schon ganz gespannt, ob das, was wir von den jetzigen Zehnten gehört hatten, stimmte, oder ob es bei uns anders sein wird? Die Familien schienen aber alle sehr nett und sauber zu sein.

Am Dienstag brachten uns unsere Gastmütter oder Gastväter wieder zum Bus und wir Schüler konnten gemeinsam nach London fahren. Eine Stadtrundfahrt stand auf dem Plan. Wir fuhren staunend und vor allem fotografierend mit einem roten Doppeldecker durch London und lauschten dem Audioguide. Am Monument sind wir ausgestiegen und in 2 Gruppen die 311 Stufen hinauf gestiegen. Danach begutachteten wir die Lunchpakete, die wir von unseren Gastfamilien bekamen und haben uns über manchen Aufschnitt sehr gewundert. Anschließend sind wir zur Tower Bridge gelaufen und haben uns die zwei Türme, sowie den Maschinenraum angesehen. Wir hatten Glück und haben sogar beobachtet, wie sich die Brücke geöffnet und wieder geschlossen hat. Zu den Stadtrundfahrttickets gehörte auch eine Bootsfahrt auf der Themse. Also fuhren wir bis zum Big Ben und durften uns noch für eine  Stunde Covent Garden ansehen. Wir trafen uns anschließend an Cleopatra’s  Needle wieder mit dem Busfahrer und fuhren zu den Gastfamilien.

Mittwoch wollten wir dann nach Windsor. Dort schauten wir uns das Schloss und die Wachablösung an. Ein kleiner Bummel durch den Ort durfte natürlich auch nicht fehlen. Gegen Nachmittag fuhren wir mit dem Bus zurück nach London, um mit dem London Eye zu fahren. Nun hatten wir die Stadt auch mal aus luftiger Höhe gesehen. Der letzte Abend in der Gastfamilie stand an. Es wurden noch Fotos gemacht, Adressen ausgetauscht und Koffer gepackt.
Als wir Donnerstag zum letzten Mal zum Bus gebracht wurden, verabschiedeten wir uns und verstauten die Koffer. Nachdem sich dann auch die letzten verabschiedet hatten, fuhren wir zum letzten Mal in die Innenstadt von London. Wir hatten den ganzen Tag Freizeit und liefen in größeren oder kleineren Gruppen die Museen oder Geschäfte ab. Sogar beim Friseur wurde halt gemacht. Aber den ganzen Tag  herumlaufen war vielen dann doch zu anstrengend und somit waren wir alle schon eine Stunde vor der vereinbarten Zeit wieder am Bus. Jetzt hatten wir noch kurz Zeit letzte Besorgungen zu machen. Als wir endlich los fuhren, fanden wir es schön dass wir wieder auf dem Weg nach Hause waren. Leider mussten wir auf die Fähre warten, aber als wir dann an Bord waren, wurden alle hungrig und müde.
Zum Frühstück wurde ein Stopp bei McDonalds in Deutschland gemacht und zum frühen Nachmittag waren alle wieder zu Hause. Die Erfahrungen und Geschenke wurden an die Freunde, Eltern und daheim gebliebene Klassenkameraden, sowie Lehrer verteilt. Diese Woche werden wir nie vergessen. Wir haben viel gesehen und erlebt.

Vielen lieben Dank an alle Lehrer die mitgefahren sind und die ganze Reise organisiert haben.

Julia (aus Klassenstufe 9)